Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

12.419 Beiträge zu
3.696 Filmen im Forum

Taiyo Onorato & Nico Krebs, Ausstellungsansicht Bauhaus und die Fotografie, © NRW-Forum Düsseldorf, Künstler
Foto: Katja Illner

Bauhaus und die Folgen

27. Februar 2019

100 Jahre Staatliches Bauhaus, auch in NRW – Kunst in NRW 03/19

Zum 100. Gründungsjahr des Staatlichen Bauhauses wird die ostdeutsche Institution, die tatsächlich nur kurz existiert hat, auch in Nordrhein-Westfalen gewürdigt: „Bauhaus im Westen“ wird das ganze Jahr über mit verschiedenen Ausstellungen und Symposien gefeiert. Gegründet wurde das Bauhaus 1919 in Weimar als Bildungsstätte, die freie Kunst, Design und Architektur zusammenführte, Tanz und Theater einbezog und mit Fotografie experimentierte. Grundgedanke war, das Kunsthandwerk und die Kunst zusammenzuführen und dabei zur Industrialisierung und Serienproduktion auf Abstand zu gehen. So haben etliche Bauhauslehrer und -schüler Angewandte Kunst geschaffen, von der Typografie und dem Mobiliar bis zum Wandteppich.

Das Bauhaus war aber auch eine Institution, die Avantgarde war und direkt in die Gesellschaft hineinwirkte. Dies führte später zu Behinderungen durch die zunehmend rechtsgerichteten Stadtgremien. 1925 zog es nach Dessau und von dort 1932 nach Berlin-Lankwitz, wo es sich 1933 selbst auflöste. Die NS-Diktatur diffamierte die Kunst der Bauhäusler, die abstrakt und gegenstandsfrei ausgerichtet war. Die Protagonisten emigrierten, im Besonderen in die USA. Aber es blieben die Gebäude und die künstlerischen Ansätze, die nach dem Krieg von ihren Schülern wieder aufgenommen wurden.

All dem gehen die Aktivitäten im „Bauhausjahr“ in NRW nach, etwa indem sie das „Neue Bauen“ exemplarisch vorstellen. Auch finden rückblickende Ausstellungen statt, etwa zu den Experimenten mit Licht und Bewegung, die Bauhauskünstler in den USA durchführten (LWL-Museum Münster, bis 10. März), zur Fotografie in der Weimarer Republik (LVR-Museum Bonn, ab Juni) oder zum Frühwerk von Josef Albers (Quadrat Bottrop, ab September). Oder es geht um die Aktualität von Bauhaus-Konzepten wie im NRW-Forum in Düsseldorf, das sich dem experimentellen Umgang mit der Fotografie zuwendet (bis 10. März). Natürlich lässt sich das Bauhaus nicht für alle geometrisch-konstruktiven Tendenzen vereinnahmen. Das Bauhaus war kein Stil, sondern eine Haltung und übrigens selbst von der Arts-and-Crafts-Bewegung in England oder De Stijl in Holland beeinflusst – auch das dürfte das Bauhausjahr verdeutlichen.

Bauhaus im Westen | div. Städte | www.bauhaus100-im-westen.de

Thomas Hirsch

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Lesen Sie dazu auch:

Süß bis zum Würgen
#cute im NRW-Forum in Düsseldorf – kunst & gut 11/20

Systemkritik
Engelskirchener Kunstprojekt zu Friedrich Engels – Kunst 09/20

Vor den Toren von Kalkar
„Arnt der Bilderschneider“ in Köln – Kunst in NRW 09/20

Weg war das Böse eigentlich nie
Pest-Ausstellung in Herne – kunst & gut 04/20

Fenster in die Welt
Anna Oppermann in Bielefeld – Kunst in NRW 07/19

Leben am Fluss
Brohm und Soth in Düsseldorf – Kunst in NRW 05/19

Form als Raum
Franz Erhard Walther in der Synagoge Stommeln – Kunst in NRW 10/18

Kunst.

Hier erscheint die Aufforderung!