Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10

12.550 Beiträge zu
3.783 Filmen im Forum

Benjamin Hein
Foto (Ausschnitt): Hein Jonas

Knechtschaft und Ungerechtigkeit

28. November 2023

„Cinderella“ im Opernhaus Wuppertal – Oper 12/23

Aschenputtel zählt weltweit zu den beliebtesten Märchen. Am bekanntesten sind die Fassungen der Gebrüder Grimm und „Cendrillon ou la Petite Pantoufle de Verre“ des französischen Schriftstellers Charles Perrault. Im englischsprachigen Raum heißt die Titelfigur Cinderella. Eigentlich heißt dort die Tochter des verstorbenen Vaters, die von ihrer Stiefmutter wie eine Magd behandelt wird, Ella. Weil sie aber neben der Asche (auf Englisch: cinder) schlafen musste, gab man ihr den Spottnamen Cinderella. Zahlreiche Künstler ließen sich davon inspirieren. Die Ballette von Johann Strauss und Sergej Prokofjew sowie die Opern von Gioachino Rossini und Jules Massenet dürften die bekanntesten Vertonungen sein.

Auch in den USA setzte man sich mit der Geschichte auseinander. Unter anderem waren es der Komponist Richard Rogers sowie der Musical-Produzent, Librettist und Liedtexter Oscar Hammerstein II, die das TV-Musical „Cinderella“ schrieben. 1957 sendete es der Sender CBS. Nach einer Bühnenversion und zwei weiteren Fernsehproduktionen kam das Stück 2013 an den Broadway mit einem neuen Buch des Dramatikers und Drehbuchautors Douglas Carter Beane. Unter anderem verlegte er die Handlung mehr in die Gegenwart und gestaltete die Charaktere nuancierter. Danny Troob arrangierte die Musik neu.

Ella wird von ihrer Stiefmutter in Knechtschaft gezwungen und ist besorgt über die Missstände ihres Landes. Prinz Christopher (kurz: Chris, im Original: Topher) dagegen kümmert sich nicht um sein Reich und das Wohl seiner Bürger, weil er nur mit sich selbst beschäftigt ist. Zu guter Letzt öffnet sie ihm die Augen. Und das Märchenglück ist perfekt, als sich beide verliebt in den Armen liegen und glücklich bis ans Ende ihrer Tage leben.

Diese Broadway-Version schwappte über den Großen Teich zunächst ans Prinzregententheater in München anno 2018. Im Dezember 2020 kam sie an der Staatsoperette Dresden heraus. Nun wird sie im Wuppertaler Opernhaus am 9. Dezember auf die Bühne gehoben. Für die Regie ist Christian Thausing zuständig. Das Bühnenbild hat Hana Ramuikic entworfen. Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Johannes Witt, 1. Kapellmeister der Wuppertaler Bühnen. In den Titelrollen konnten als Gäste die Musical-Spezialisten Susann Ketley als Ella und Jonas Hein als Christopher gewonnen werden.

Cinderella | 9. (P). 15., 16., 22., 26., 29.12., 6., 7.1., 10., 25.2., 15., 30.3. | Opernhaus Wuppertal | 0202 563 76 00

Hartmut Sassenhausen

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Dune 2

Lesen Sie dazu auch:

Urlaub in der Psyche
„Alcina“ an der Oper Wuppertal

Verpasstes Glück
„Eugen Onegin“ in Bonn und Düsseldorf – Oper in NRW 02/24

Täuschung und Wirklichkeit
Ein märchenhafter Opern-Doppelabend in Gelsenkirchen – Oper in NRW 02/24

„Wir hoffen, dass die Geschichte neu wahrgenommen wird“
Regisseurin Julia Burbach inszeniert „Alcina“ an der Oper Wuppertal – Premiere 02/24

Unterschätzte Komponistin?
„Der schwarze Berg“ an der Oper Dortmund – Oper in NRW 01/24

Geschlossene Gesellschaft
„Flight“ an der Oper Bonn – Oper in NRW 01/24

Der unfassbare Gott
Oper Bonn zeigt Arnold Schönbergs „Moses und Aron“ – Oper in NRW 12/23

Unheimlich ungelebte Geschichte
„Septembersonate“ an der Rheinoper Düsseldorf – Oper in NRW 11/23

„Giftmord als Kammerspiel ist immer willkommen“
Regisseur Roland Riebeling über „Arsen und Spitzenhäubchen“ am Schauspiel Wuppertal – Premiere 11/23

Ein Schluck auf die Liebe
„Der Liebestrank“ an der Oper Köln – Oper in NRW 11/23

Fluch der tragischen Rache
„Rigoletto“ an der Oper Bonn – Oper in NRW 10/23

„Es gibt nicht die eine Arie, die jeder kennt“
Martin Andersson über seine „Tristan und Isolde“-Inszenierung an der Oper Wuppertal – Premiere 10/23

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!