Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

12.572 Beiträge zu
3.795 Filmen im Forum

Wuppertals „Smart City“-Team, Jacqueline Stork ganz links
Foto: Anna Potelova / Stadt Wuppertal

Das Tal wird digital

30. Mai 2023

Wuppertal unterwegs zur Smart City – Teil 1: Lokale Initiativen

Besonders mit Blick auf die fortschreitende Klimakrise und auf die geographische Lage ist der Stadt der Katastrophenschutz ein wichtiges Anliegen. Mit einem Klick über den Zustand der Wupper informiert zu sein, gerade, wenn man sich schnell einen Überblick verschaffen muss, wäre hilfreich. Damit sich im Ernstfall erkennen lässt, wo man sich noch sicher hin bewegen kann. Daher wird darüber nachgedacht, ein Angebot für Wuppertal zu schaffen – ähnlich der Warn-App NINA des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastropenhilfe.

Von Gesundheit bis Datenschutz

Ebenfalls mit digitaler Untertützung soll die Adressierung von städtischen Gesundheitsangeboten optimiert werden, um die Gesundheitskompetenz der Menschen in Wuppertal zu fördern. „Wir haben schon viele Präventionsangebote. Doch wir sehen, dass wir damit bisher nicht die richtige Zielgruppe erreichen“, so Jacqueline Stork aus dem Smart City Team der Stadt. Einen entscheidenden Baustein wird die Vermeidung von Adipositas bei Kindern bilden. Mit digitalen oder hybriden Formaten soll die junge Generation verstärkt angesprochen werden.

Um darüber hinaus gezielt Angebote unterbreiten zu können, sollen anonymisiert Gesundheits- und Sozialdaten erhoben werden. Die Stadt plant zwar, die Datenhoheit dabei nicht aus der Hand zu geben. Sofern Technik externer Dienstleister Anwendung finden sollte, bedeutet das eine echte Herausforderung: Mit Hinblick auf vergangene Skandale, z.B. im EU-Parlament, muss die Auswahl von Hardware und Dienstleistern sehr sorgsam geschehen, um sicherzustellen, dass die Daten exklusiv bei der Stadt verbleiben. Sonst landen sie ggf. auf Servern im Ausland, die sich dem Datenschutz nach hiesigen Richtlinien entziehen.

Was Wuppertaler wollen

Ihre Bürger:innen hat die Stadt in der Phase der Strategieentwicklung mitgenommen. In einer umfangreichen Workshop-Reihe („Smarte Umwelt und Smartes Leben“) haben die Mitarbeiter:innen der Stadt Bürger:innen nach Herausforderungen in Alltag und Beruf befragt. Die Antworten wurden gesammelt und mit Blick darauf ausgewertet, welche Probleme sich mit digitalen Mitteln lösen lassen. Häufig nannten die Wuppertaler:innen komplizierten Zugang zu Informationen, die zudem wenig hilfreich und transparent seien. Hier möchte die Stadt nachbessern. Auch dem Wunsch nach mehr Barrierefreiheit und Mehrsprachigkeit wird nachgekommen. Geplant ist ein Tool, das Websites leichter zugänglich macht. Voraussetzung dafür ist nur noch die Bewilligung der beantragten Fördermittel. „Wir haben diese Informationen nicht nur gesammelt. Unser Anspruch ist auch, und das hat auch etwas mit Wertschätzung zu tun, dass wir dann auch etwas tun“, betont Stork.

Smarte Technik kann nicht zuletzt helfen, Abläufe zu verkürzen und die Aufmerksamkeit und Handlungsräume von Menschen zu erweitern; von der schnelleren Parkplatzsuche bis zur Vermeidung physischer Gefahren. Nun muss die zweite Phase anlaufen, in der größere Digitalisierungsprojekte zu realisieren sind. Die genannten Chancen der Digitalisierung dürften diese Mühen wert sein – wozu sicher weiterhin auch die Einbindung der Stadtgesellschaft gehören muss.

 

MUNDWERK - Aktiv im Thema

ccc.de | Der zu Beginn der 80er Jahre gegeründete Chaos Computer Club ist als „größte europäische Hackervereinigung“ etabliert als Kritiker von Computersicherheit und Datenschutz.
upload-magazin.de/43774-smart-cities | Der Upload-Beitrag wägt anhand konkreter „Smart City“-Projekte ab, wie die Digitalisierung Datenschutz und Privatsphäre gefährdet und soziale Ungerechtigkeiten verstärken kann.
zeitschrift-suburban.de/sys/index.php/suburban/article/view/455/718 | Suburban-Rezension zum von Sybille Bauriedl und Anke Strüver herausgegebenen Sammelband „Smart City. Kritische Perspektiven auf die Digitalisierung in Städten“.

Fragen der Zeit: Wie wollen wir leben?
Schreiben Sie uns unter meinung@engels-kultur.de

Nina Hensch

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Alles steht Kopf 2

Lesen Sie dazu auch:

Stimmen machen Stimmung
Intro – Mundwerk

Hinter vorgehaltener Hand
Freiheit in der smarten Stadt – Teil 1: Leitartikel

„Eine Stadt muss eine Idee haben“
Zukunftsforscher Klaus Burmeister über zukunftsfähige Städte – Teil 1: Interview

Gentrifizierung auf Griechisch
Investoreninteressen und staatliche Repression im Athener Stadtteil Exarchia – Teil 2: Leitartikel

„Anonymität ist das, was Großstadt ausmacht“
Soziologe Daniel Kubiak über gesellschaftliche Vielfalt in der Großstadt – Teil 2: Interview

Wieder selbstbestimmt leben
Kölns interkulturelles Zentrum Zurück in die Zukunft e.V. – Teil 2: Lokale Initiativen

Kultur ist für alle da
Von gesellschaftlicher Vielfalt auf und vor den Bühnen – Teil 3: Leitartikel

„Wichtig ist, dass es auch kleine Bühnen gibt“
Kulturwissenschaftlerin Simone Egger über die gesellschaftliche Rolle von Kunst und Kultur – Teil 3: Interview

Protest und Marketing
Florian Deckers erforscht Graffiti im öffentlichen Raum – Teil 3: Lokale Initiativen

Digitale Bedürfnisse
Das Konzept Smart City – Europa-Vorbild: Finnland

Freiheitskampf zwischen LEDs
Widerstand in einer fast wirklichen Welt – Glosse

Lokale Initiativen

Hier erscheint die Aufforderung!