Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.301 Beiträge zu
3.637 Filmen im Forum

Der Vater und sein toter Sohn, einsam das Land, schwer die Schuld
Foto: Sebastian Hoppe

Der Mensch ist nicht vollkommen

26. März 2015

Die israelische Regisseurin Dedi Baron inszeniert in Düsseldorf Hanoch Levins „Mord“ – Auftritt 04/15

Große Bilder, starke Gesten und leichte Steinblöcke. Das Land der Urväter ist sandig, leer und öde, aber es ist beladen mit Schuld, Sühne, Rache und Blut. Davon zeugen die ersten Breitwandbilder im Düsseldorfer Schauspielhaus nicht. Die Kamerafahrt nach Google Earth rund um die Bühne zeigt nur diesen beigen Wüstenklang mit ein paar Gebäuden. Dort also wird sich der Mord abspielen, in dem es im gleichnamigen Theaterstück von Hanoch Levin geht. Und es wird einer dieser unerklärlichen Gewaltexzesse sein, von denen der Krieg sich ernährt und an denen die Menschen vorsätzlich zerbrechen. Was kann das leisten im Rahmen der Jüdischen Kulturtage im Rheinland?

Außer dem Breitbildvideo ist nichts auf der Bühne, eine Fläche aus monolithischen Blöcken bildet die Szenerie. Die israelische Regisseurin Dedi Baron konzentriert sich auf die Figuren im Spiel, die den jahrhundertelang eingeschliffenen Mechanismen nicht entkommen können. Drei blutjunge israelische Soldaten schleppen hier ihr Opfer an die Rampe der Blöcke, ein fast totes Stück Fleisch, das nach seinem Vater bettelt, blutjunges palästinensisches Fleisch, das dennoch genüsslich-widerlich ins Jenseits befördert wird, mit rohen Sprüchen und roher Gewalt. Nur einem scheint das auch wirklich Spaß zu machen, die anderen beiden machen heroisch mit. Dies ist keine Metapher auf ein Mitläufertum, dies ist ein Zitat auf reale Tatbestände. Wer erst einmal in der Gewaltspirale steckt, der hat keinen Anspruch mehr auf Rechtfertigung. Selbst als der Vater des Jungen auftaucht, müssen sie das Machtgehabe aufrecht halten, lügen, wiegeln ab, wer die Kalaschnikow in der Armbeuge hält, für den ist Wahrheit eben inexistent. Und eine Antwort auf die Frage nach dem Warum kann natürlich auch niemand mehr beantworten, hinterher. So funktioniert menschliche Geschichte seit den Anfängen, ein kleiner Junge erklärt das im Video perfekt. Die Kinder werden es nicht verstehen und lachen, die Enkel werden darüber nichts mehr wissen. Genau. Der singende Soldat im Hintergrund jedenfalls füllt stoisch weiter Munition in die Schnellfeuergewehre.

Wenn der Frieden kommt, werden wir Nachbarn und gemeinsam feiern. Das gilt für die Soldaten, aber nicht für den trauernden Vater, der auch um die letzten Worte seines Sohnes betrogen wurde. Eine ästhetische Herangehensweise gibt es da nicht mehr – Auge um Auge, Zahn um Zahn. Was sollte denn auch anders sein? Leise tönt das Spiritual „Motherless Child“ im Hintergrund, die feste Welt löst sich auf. Drei Jahre später lautet die neue Devise: „Wir sind generell für Ruhe, doch der Hass sitzt immer noch tief in den eigentlichen Verlierern und er schlägt eben dort zu, wo er nicht nur nicht erwartet wird, sondern wo er selbst wieder ein neuer Katalysator wird – auf einer Hochzeit. Es wird die zweite plakative Szene, die wunderbar spielfreudig in Szene gesetzt und doch irgendwie von der Regie tiefengereinigt wirkt. Das junge Paar freut sich auf die Hochzeitsnacht, die Gäste sind weit, da ist der Vater wieder da, mit Pistole. Es kommt wie es kommen muss: Der Bräutigam wird erschossen, die unschuldige Braut vergewaltigt und anschließend auch erschossen. Wieder muss ein Vater sich entsetzen, wieder kann die kommende Spirale nicht aufgehalten werden. Irgendwie macht sich Hanoch Levin, der 1999 im Alter von 55 Jahren an Krebs starb, das alles ein wenig einfach, selbst sein wohl nicht überwindbarer Pessimismus bleibt ohne innere Stärke. Und selbst wenn Dedi Baron versucht, die Mechanismen zu verallgemeinern und deutsche Lieder aus den 1930ern intonieren lässt (Comedian Harmonists), Levin war definitiv kein Shakespeare.

Und so bleibt am Ende nur die Kausalität der Blutrache, irgendwann erwischen sie den Vater, er wird geköpft (den Maskenbildner-Realismus hätte man sich übrigens hier schenken müssen) und dann taucht der Junge wieder im Video auf und verkündet den neuen Krieg. Warum? Die Kinder werden es nicht verstehen und lachen, die Enkel werden darüber nichts mehr wissen. Auf ein neues Massaker. „Du und ich und der nächste Krieg.“ Kein Wunder dass sie in Israel den Kriegstreiber Benjamin Netanjahu wiedergewählt haben.

„Mord“ | R: Dedi Baron | Mo 13.4., Fr 17.4. 19.30 Uhr, So 26.4. 18 Uhr | Schauspiel Düsseldorf | 0211 36 99 11

PETER ORTMANN

Neue Kinofilme

Anna

Lesen Sie dazu auch:

Mäzene bitte melden!
Düsseldorf saniert sein Schauspielhaus mit Spenden – Theater in NRW 11/17

Als der Wald von Birnam noch stand
Peter Jordans „The Queen´s Men“ im Theaterzelt am Rhein – Auftritt 10/17

Friendly Fire
Düsseldorf kauft Rechte am Schauspielhaus – Theater in NRW 03/17

Fahrlässiger Katastrophenalarm
Streit ums Düsseldorfer Schauspielhaus – Theater in NRW 12/16

Horror und Swing
Von Menschenfleisch fressenden Pflanzen und swingenden Girls – Musical in NRW 11/15

Mit Pauken und Presslufthämmern
Sanierungs-Chaos an den Düsseldorfer Bühnen – Theater in NRW 10/15

Partizipation und Abwehrzauber
Theater als sozialaktivistischer Treibriemen – Theater in NRW 12/14

Bühne.