Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

12.310 Beiträge zu
3.642 Filmen im Forum

Foto: Jan Schliecker

Die Transparenz der Communities

05. April 2019

Offener Brief zur Kölner Intendanzsuche – Theater in NRW 04/19

Nach dem Debakel um die Berufung eines Intendanten für das Schauspiel Köln ab der Spielzeit 2021 rüsten die Kritiker nun auf. Nach der heftigen Schelte an der Berufung von Carl Philipp von Maldeghem und dessen Rücktritt hatte Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker das Verfahren an sich gezogen. Eine Findungskommission soll es nun richten. In einem offenen Brief unter dem Titel Zeit für eine neue Vision: Transparenz, künstlerische Qualität und zeitgenössischer Diskurs bei der Intendant*innenfindung gefordert – für ein Stadttheater der Zukunft (openpetition.eu) haben Kulturschaffende nun ihre Vorstellungen skizziert. Initiatoren sind die Verleger Marc Schäfers und Tobias Philippen, die Autorin Traudl Bünger und die Kulturjournalistin Dorothea Marcus.

In dem Brief wird eine öffentliche Diskussion über die Kriterien einer zukünftigen Intendanz gefordert. Dass man die Kriterien in der Folge gleich selbst aufstellt, macht eine solche Diskussion eigentlich überflüssig. Falls doch diskutiert wird, sollen unbedingt auch Vertreter der „Bereiche Literatur, Musik, Film und Bildende Kunst“ mitdiskutieren – wir hoffen, dass das in Zukunft auch im Umkehrschluss gilt und die Leitung des Gürzenich-Orchesters unter Beteiligung des Schauspiels besetzt wird. Nicht fehlen dürfen im Anforderungsprofil, so die Initiatoren, die derzeit aktuellen identitätspolitischen Agenden wie „Mitbestimmungsmodelle, kollektivere Arbeitsstrukturen, gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Menschen unterschiedlicher Communities“, kurzgefasst: „neue Struktur-, Partizipations- und Kooperationskonzepte“.

Diese eierlegende Intendanz-Wollmilchsau soll selbstverständlich über „Überregionale künstlerische Strahlkraft“ verfügen, „damit sich Köln weiterhin auf Augenhöhe zwischen Bochum, Bonn, Oberhausen, Dortmund und Düsseldorf behaupten kann“. Wozu überregionale Strahlkraft, wenn man sich sowieso nur mit Theatern in der Region messen will und nicht mal mit Hamburg, München oder Berlin? Berliner Theatertreffen? Ach was, NRW Theatertreffen reicht doch. Auffällig ist, darauf hat das Portal „Nachtkritik“ hingewiesen, dass zahlreiche Erst-Unterzeichner vom Verlag Schäfers Philippen vertreten werden, darunter auch viele Regieteams – ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

HANS-CHRISTOPH ZIMMERMANN

Neue Kinofilme

Once Upon A Time… In Hollywood

Lesen Sie dazu auch:

Von wegen „un­auf­führ­bar“
Das avantgardistische Fragment „IchundIch“ als Gesamtkunstwerk – Auftritt 08/19

Improcafé in Wuppertal
WeltCafé Citykirche | Sa 31.8. 16 Uhr

„Was ist überhaupt gut, was ist böse?“
Dedi Baron und Thomas Braus über „IchundIch“ in Wuppertal – Premiere 07/19

Die Brandschutz-Lobby
Eine Sprinkleranlage flutet das Duisburger Theater – Theater in NRW 05/19

Evolution durch Overkill
Nils Voges und sputnic inszenieren „Metropolis“ in Essen – Auftritt 04/18

„Der Kasper hat sich von keiner Autorität unterkriegen lassen“
Fidena-Chefin Annette Dabs zum Jubiläum unter dem Motto „resist“ – Festival 04/18

Gladiatoren, die in der Arena weinen
„Konsens“ im Düsseldorfer Central am Bahnhof – Auftritt 02/18

Theater.