Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26

12.401 Beiträge zu
3.685 Filmen im Forum

Forum.

Es gibt 17 Beiträge von mobaba

Eyes Wide Shut

weitere Infos zu diesem Film | 12 Forenbeiträge

Huete Dich vor der Wollust...;-)

03.10.2010

Nach mehrmaligem Sehen des Films habe ich auch das Buch gelesen, dass dieser Verfilmung zu Grunde liegt: "Die Traumnovelle" von Arthur Schnitzler.
Welche sich damals u.a. mit dem Tabuthema der sexuellen Wuensche und Empfindungen beschaeftigt hat - gemaess den sozialen Rollenbildern waren diese ja fuer Mann und Frau unterschiedlich definiert.

In Buch und Film wird u.a.ein Phaenomen beschrieben, das oefter im Alltagsleben vorkommen soll: da hat ein Ehemann offensichtlich hin und wieder kleine Affaeren und findet das voellig normal - aber in dem Augenblick, wo ihm seine Gattin anvertraut, dass sie einmal auf einer Reise einen Mann erblickt hat, der sie dermassen elektrisiert hat, dass sie sich haette vorstellen koennen, wegen ihm ihren Ehemann und ihr Kind zu verlassen, da ist unser Ehemann schockiert und die Eifersucht treibt ihn in die Nacht, auf der Suche nach sexuellen Abenteuern.

Er trifft eine Prostituierte, einen frueheren Mitschueler - erlebt bei einem Kostuemverleiher, wie dieser seine Tochter prostituiert und geraet schliesslich aus Neugier in den geheimen Sexzirkel einer wohlhabenden Gesellschaft, in der jede Spielart des Sexuallebens von schoenen nackten Liebesdienerinnen erfuellt werden kann.
Mann/Frau traegt Maske.

Unser Ehemann hat sich schon gleich zu Beginn verraten ( das zweite Passwort kennt er nicht ) und so steht ihm eine lebensbedrohliche Situation bevor: er soll sich entkleiden und der Zuschauer kann vermuten, dass sich danach alle auf ihn stuerzen werden....
Da hilft ihm eine Schoene, indem sie sich an seiner Stelle als Opfer zur Verfuegung stellt und er darf gehen.

Zuhause angelangt erzaehlt ihm seine Frau von dem Alptraum, den sie hatte: sie Beide auf einer grossen Wiese, mit anderen Nackten...

Die Tote, welche spaeter auf dem Seziertisch liegt, hat eine verblueffende Aehnlichkeit mit der Schoenen vom Sexzirkel und koennte dieselbe Frau sein, die unser Ehemann und Arzt einige Zeit vorher bei einer Party auf Bitten des Haushern vor dem Kokaintod gerettet hatte.

Mir gefallen die Farben und Bilder sehr gut !
Der Beginn der "Sexmesse" ist farblich und musikalisch sehr gut aufeinander eingestimmt.
- Sex, Eifersucht, Gewalt, Eros, Tod -

Fuer mich ein schoener,farbenfroher,spannender und raetselhafter Film !

Einer flog über das Kuckucksnest

weitere Infos zu diesem Film | 6 Forenbeiträge

So sollte Psychiatrie nicht sein !!!

03.10.2010

Fuer mich wieder einer von den Filmen, die bei mehrfachem Ansehen immer wieder Neues bieten: meisterhaft !!
Da kommt einer (Jack Nicholson) in ein System = psychiatrische Anstalt und will seinem Aufenthalt fuer sich und seine Mitpatienten etwas Respekt und Lebensqulitaet abgewinnen - das gelingt ihm auch und zwar so gut, dass man ihm daraufhin jegliche Individualitaet ein fuer alle Mal austreibt ( mit Hilfe von Elektroshocks und Lobotomie ).

Ein "Lehrfilm" fuer die Befuerworter der "Antipsychiatrie" !

Dessen Atmosphaere sich zwischen extremen Polen bewegt: die ausgelassene naechtliche Feier der Insassen; der Machtkampf mit der Oberschwester; Psychoterror durch das Personal und die unmenschlichen Strafen fuer so bezeichnete Verstoesse gegen die Stationsordnung - die einem die Traenen in die Augen treiben koennen.

Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, so ist es am Ende nur der baumlange Indianer, der den Fluchtplan umsetzen und aus dem Psychoknast fliehen kann - dabei aber leider seinen inzwischen lobotomierten und desorientierten Freund (Jack Nicholson ) zuruecklassen muss.

Easy Rider

weitere Infos zu diesem Film | 2 Forenbeiträge

Das erste Road-Movie ueberhaupt !

01.10.2010

"Easy Rider" - eine Low-Budget-Produktion - wer haette damals gedacht, dass der Film eine solche Beruehmtheit erlangen wuerde...!

Dennis Hopper, der ja leider in diesem Jahr verstorben ist, bringt als Regisseur und Schauspieler Lebensgefuehl, Lebensstil und Musik seiner Generation so expressiv auf die Leinwand, dass es einen auch heute noch beinahe "anspringt".

Die freie Fahrt ueber Land auf den "heissen Oefen", Uebernachten unter freiem Himmel, die Gesellschaft mit Jack Nicholson; das Leben einer Hippie-Kommune, freie Liebe; Mardi Gras in New Orleans, ein LSD-Trip etc.

Je mehr man in den tiefen Sueden gelangt - nachdem ihr Sozius Nicholson totgeschlagen wurde, sind sie nur noch zu Zweit - desto feindseliger begegnet ihnen vor allem die Dorfbevoelkerung.
Ihr blosses Anders-Aussehen und Anders-Auftreten provoziert so stark, dass die Redneck-Spiessbuerger erst zum Knueppel und schliesslich zur Waffe greifen, um das "Aergernis" auf "gut" amerikanische Art zu loesen: Totschiessen.

Schaut mann/frau den Film daraufhin an, welche kleinen Hinweise es im Verlauf der Handlung schon gibt auf das brutale Ende, so laesst sich Einiges finden: Vorahnungen, Zunahme von spannungsgeladener Atmosphaere, Todesangst, Todessymbole, Trip auf dem Friedhof usw.

Ein Meisterwerk, bei dem es immer wieder neu etwas zu entdecken gibt !

Dennis, Gott/Goettin hab' Dich selig ;-))

Das Schloss

weitere Infos zu diesem Film | 2 Forenbeiträge

Echt kafkaesk !

02.09.2010

Michael Haneke sagt, dass er sich bei der Verfilmung von Kafkas' Buch "Das Schloss" nah an die Literatur gehalten hat - er verweist auch auf den fragmentarischen Charakter der Texte und demzufolge auch seines Films.
Dieser Stoff ist gewiss nicht leicht zu verfilmen - ich meine, Haneke ist es gelungen.
Und wer den Kafka-Text noch nicht kennt, fuer den kann der Film eine Anregung sein, das Buch in die Hand zu nehmen und zu lesen.
Der Film verdeutlicht auch die Aktualitaet der Basithemen:
die Verlorenheit des Einzelnen in der Gesellschaft; seine Unsicherheit, sich einen Standort/ eine Bleibe zu erobern - die Willkuer des buerokratischen Staates, der fuer seinen Buerger ein maechtiges Phantom bleibt, egal wie sehr dieser sich abmueht - es bleibt ein absurdes Unterfangen.

Blade II

weitere Infos zu diesem Film | 8 Forenbeiträge

Besser keine Fortsetzung als eine Schlechte.

26.08.2010

Nachdem mich BLADE begeistert hatte, war ich entsprechend neugierig auf BLADE II.
Abgesehen von ein paar netten Ideen, finde ich die Fortsetzung absolut enttaeuschend :-((( sie schadet in gewisser Weise sogar dem ersten BLADE; weil mann/frau, der/die zuerst BLADE II sieht, sich nach BLADE II ueberhaupt nicht vorstellen kann, wie gut BLADE one ist.

Blade

weitere Infos zu diesem Film | 7 Forenbeiträge

Bloody Cool

26.08.2010

Zu meinen Lieblingsvampirfilmen gehoren neben "Interview mit einem Vampir": "Tanz der Vampire" ( weil man sich da so prima schlapp lachen kann ), "Nosferatu" von W. Herzog ( weil der wirklich altertuemlich und gruselig ist ) und BLADE !

Ich war hin und weg von den Bildern und Farben dieses hochmodernen Vampir-Films: ich erinnere viel kuehles Blau - klirrende,kalte Technik - Hochspannung,hohes Tempo, Gefahr, etc. - die natuerlich in deutlichem Kontrast stehen zum roten Lebenssaft, dem Alles hinterherjagt.

Wesley Snipes gelingt es hervorragend, dieses Mischwesen aus Vampir und Vampirjaeger darzustellen - diesen Grenzgaenger zwischen den Welten.
Auch Kris Kristoffersons' Spiel ist super. Ueberhaupt finde ich keinen Schauspieler, der seine Sache nicht gut macht. Der Film ist eine tolle Gesamtkomposition, auch in soundtechnischer Hinsicht !


Um so enttaeuschter war ich dann von BLADE II...

Babettes Fest

weitere Infos zu diesem Film | 2 Forenbeiträge

"Liebe geht durch den Magen"

26.08.2010

Es ist schoen zu sehen, wie es Babette gelingt, ihre sittenstrengen Dorf-Mitbewohner im Laufe ihres Festmahls aus der Reserve zu locken und ihnen eine Ahnung davon zu vermitteln, dass "Liebe (auch) durch den Magen geht", wie das Sprichwort sagt.
Genuss und Gemeinsamkeit in feierlich-friedlicher Atmospaehre. Da moechte mann/frau auch mitspeisen !

Amadeus

weitere Infos zu diesem Film | 3 Forenbeiträge

Kichernder Mozart

26.08.2010

Gewoehnungsbeduerftig war es anfangs fuer mich, einen derart "kindischen/albernen" Mozart zu sehen - hatte ihn der Musikunterricht doch immer als ehrwuerdig dargestellt; abgesehen von der Mentalitaet eines Menschen, kann diese Albernheit auch die Folge der geraubten Kindheit der beiden Kinderstars Mozart und Nannerl gewesen sein, die ihr Vater durch die Lande trieb, von Vorspiel zu Vorspiel.
Gut ist also, dass der Film einen anderen Blick auf Mozart hat - auch seinen intriganten und diabolischen Gegenspieler zeigt; seine Liebe zu den Frauen; die staendigen Geldnoete des Musikgenies und seine traurige Beerdigung, die anonyme Armengrabbestattung.
Die in krassem Gegensatz steht zum Mozartkult, der mit dem verstorbenen Musiker betrieben wird - ja, es wird geradezu unterschlagen, wie sehr Mozart mit zunehmendem Alter an Armut zu leiden hatte - das erwachsene Wunderkind verlor sein Publikum. Und diesen anderen Blick auf den Menschen Mozart wirft Milos Forman mit opulenten Farben und mitreissenden Bildern und Klaengen.

Rossini oder Die mörderische Frage, wer mit wem schlief

weitere Infos zu diesem Film | 3 Forenbeiträge

Was ich gar nicht fragen bzw. wissen will...

23.08.2010

Dieser Film ist fuer mich einer von der Sorte, bei dem der Titel das Beste am Ganzen ist.
Gut allerdings in Szene gesetzt wird hier Veronica Ferres, deren Karriere bestimmt durch das Wirken ihres Damals-Ehemanns einen Push erhielt.

Schwarze Katze, weißer Kater

weitere Infos zu diesem Film | 2 Forenbeiträge

Magisch und Maerchenhaft !

23.08.2010

"Schwarze Katze, weisser Kater" schaue ich mir immer wieder gern an, weil es so viele tolle, urige und komische Szenen darin gibt ! Einfach crazy mit der Botschaft: trotz aller Hindernisse und Widrigkeiten: die Liebe siegt !!

Neue Kinofilme

Into the Beat – Dein Herz tanzt

Kino.