Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

12.558 Beiträge zu
3.787 Filmen im Forum

„Die spinnen, die Römer!"
Foto: Klaus Lefebvre

Gegen den Mainstream

26. Februar 2015

Stephen Sondheim auf Bühne und Leinwand – Musical in NRW 03/15

Was Andrew Lloyd Webber für den Mainstream ist, ist Stephen Sondheim für das Arthouse-Musical. Wie schwer es Sondheim hierzulande hat, zeigte letzten Herbst ein Experiment der UCI-Multiplexe. Statt einer Oper aus der „Met" übertrug man eine Broadway-Produktion seines „Merrily We Roll Along" auf die Kinoleinwand, vor der in Köln-Hürth gerade einmal ein Dutzend Musicalfans saßen. Solche Sorgen muss sich Disney wohl nicht machen, hat es „Into the Woods" doch von Musical-Spezialist Rob Marshall („Chicago") familienfreundlich umsetzen lassen.

„Into the Woods" ist eine geistreiche Verknüpfung des amerikanischen Märchens von „Hans und die Bohnenranke" mit Motiven aus Grimms Märchen, die Sondheim und sein Autor James Lapine unter dem Blickwinkel von Bruno Bettelheims psychoanalytischer Deutung betrachten:Aschenputtel, ihre Stiefmutter und -schwestern, zwei Prinzen, Rapunzel, Rotkäppchen, seine Großmutter und der böse Wolf treffen auf Hans,seine Mutter, eine Riesin und ein Bäcker-Ehepaar, dem eine Hexe seinen Kinderwunsch erfüllen will. Wenn...?

Zum Glück hat der Verleih die Songs im Original (mit Untertiteln) belassen. So behalten Sondheims Texte ihre Doppeldeutigkeit und man hört die Stars (Anna Kendrick, Emily Blunt, Meryl Streep) mit ihrer eigenen Stimme singen. Johnny Depp, der den bösen Wolf als pädophilen Kinderschreck in einem an Tex-Avery-Comics erinnernden Outfit spielt, ist dazu das – viel zu schnell schmelzende – Sahnehäubchen auf Marshalls Inszenierung, die dem Musical durch das Streichen einiger Songsund Handlungsstränge bisweilen seinen subversiven Charakter nimmt. So wird aus dem Bühnen-Musical ein familienkompatibler Märchenfilm, in dessen (deutschem) Trailer erstaunlicherweise kein einziger Song erklingt. Solch eine irreführende Werbestrategie hat Sondheims Meisterwerk eigentlich nicht verdient.

Apropos Comics: Auch Anette Wolfs Inszenierung von Sondheims erstem eigenständigen Musical „A Funny Thing Happened on the Way to the Forum" am Theater Hagen bedient sich schon im deutschen Titel „Die spinnen, die Römer!" bei Asterix und Obelix, um dann beim phantasievollen Bühnenbild von Lena Brexendorff auf die „Super Marios" zurückzugreifen. In dem tummeln sich die Jungfrau Philia, der in sie verliebte Hero und dessen Eltern Senex und Domina. Ferner Lycus, der Besitzer eines Bordells, ein cholerischer Feldherr und die beiden Sklaven Hysterium und Pseudolus, der uns auch durch die zwischen Burlesque-Show, Slapstick-Klamotte und Pop-Ästhetik angesiedelte Handlung führt. Ein ständig mit aufblasbarem Rollator durch die Szenerie geisternder alter Mann verhilft dem turbulenten Verwechslungsspiel schließlich zum Happy End. Eine Ensemble-Leistung wie aus einem Guss, die einfach nur gute Laune verbreitet und einen nur allzu bereitwillig in den Opening-Song einstimmen lässt: „Etwas Obszönes, etwas sehr Schönes, etwas für Jedermann – denn Comedy gibt's heut..."

„Into the Woods" | im Kino

„Die spinnen, die Römer!" | Mi 18.3. 19.30 Uhr | Theater Hagen | www.theaterhagen.de

Rolf-Ruediger Hamacher

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Arthur der Große

Lesen Sie dazu auch:

Hagen liegt am Broadway
Monty Pythons „Spamalot“ am Theater Hagen – Musical in NRW 11/21

Überlebenskampf am Berg
Joby Talbots Oper „Everest“ – Opernzeit 05/18

Der Zynismus der Politik
Hagens vergebliche Suche nach einem Intendanten – Theater in NRW 05/16

Knisternde Luft
Theater Hagen unter neuem Spardruck – Theater in NRW 12/15

Zwischen Kirschbäumchen und Sternenbanner
„Madame Butterfly“ in Hagen – Oper in NRW 07/15

Unterm Eis
Amerikanische Oper in Hagen: Samuel Barbers „Vanessa“ – Oper in NRW 05/15

Gefangen in der Zeit-Spirale
„Lola rennt": Hagen zeigt weitere Film-Oper von Ludger Vollmer – Oper in NRW 05/14

Eigentümliches Dreigestirn
„Meisterfeier“ mit Herbert Feuerstein in Hagen

Carmen ohne Knall-Effekt
Sponsor holt Regiestar Anthony Pilavachi nach Hagen – Oper in NRW 09/13

Sieg über die Grenzen des Körpers
Tanz-Trilogie am Theater Hagen

Musical.

Hier erscheint die Aufforderung!