Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18

12.506 Beiträge zu
3.751 Filmen im Forum

Thomas Griesohn-Pflieger vermisst Naturschutzinteresse aus der Politik
Foto: Benjamin Trrilling

Vielfalt am Tümpel

25. Oktober 2022

Die „Ökozelle“ des Naturschutz Hattingen – Teil 3: Lokale Initiativen

Thomas Griesohn-Pflieger erinnert sich daran, welche Artenvielfalt am Hölter Kamp in Hattingen-Holthausen zu bestaunen war: „Vor zehn Jahren war es kein Problem, hier etliche, verschiedene Schmetterlinge zu sehen.“ Heute seien es nur noch um die fünf Arten, die hier leben: „Es liegt daran, dass sie umgebracht werden. Achtzig Prozent sind vom Aussterben bedroht“, so Griesohn-Pflieger, „ein Teil ist schon gestorben.“ Und das betrifft auch andere Tierarten: Goldammer, Nachtigall, Kiebitz – diese Vögel sind rund um Hattingen ausgestorben. Ebenso findet sich der Wiedehopf, der von der NABU zum Vogel des Jahres 2022 gewählt wurde, nicht mehr im Ruhrgebiet – seit knapp hundert Jahren.

Um dem entgegenzuwirken, hat der Naturschutz Hattingen vor zehn Jahren die „Ökozelle“ am Hölter Kamp etabliert. Über fast vier Hektar erstreckt sich die Fläche, auf der Rehe, Bienen, Hornissen, Frösche, Dachse und Waschbären zuhause sind. Rund um einen Tümpel leben Blindschleichen und Ringelnattern. „Da sind wir stolz drauf“, sagt Griesohn-Pflieger. Der Sprecher der „Ökozelle“ pflegt die Fläche zusammen mit bis zu 20 weiteren ehrenamtlichen Helfern.

Wirtschaft gegen Natur

An einen Samstag im Monat treffen sich alle am Hölter Kamp, etwa, um die Rasenflächen zu mähen – mit Sensen, aus Rücksicht auf die Heuschrecken und Schnecken, wie Griesohn-Pflieger erläutert: „Wir mähen von innen nach außen, damit die Tiere fliehen können.“ In der Landwirtschaft sei das keineswegs der Fall, wie er anmerkt: „Da gehen beim Mähen um die 95 Prozent der Lebewesen drauf.“

Wie groß ist der Einfluss von ehrenamtlichen Naturschützern, die inmitten eines Ballungsgebiets mehr Biodiversität schaffen wollen? „Es gibt mächtige, wirtschaftliche Interessen, die dagegen sind“, weiß Griesohn-Pflieger. Daran ändere auch eine starke Günen-Fraktion im Stadtrat wenig – auch im Hinblick auf die Ökozelle: „Man sollte erwarten, dass sie das Projekt unterstützen, aber ein Echo nehme ich nicht wahr.“

Dabei ist eine große Artenvielfalt entscheidend auch für die Zukunft der Menschen. „Jedes Lebewesen speichert CO2“, sagt Griesohn-Pflieger, „erst dadurch wurde dieser Planet lebenswert“. Doch gerade im Ruhrgebiet ging es mit dem Beginn der Industrialisierung in eine andere Richtung: „Da ging die Zerstörung im Ruhrgebiet los und darunter leiden wir noch immer.“ Zwar stehe die Industrie still, aber das Wachstumsdogma ist geblieben. Trotz des Strukturwandels werden weiterhin Flächen bebaut und versiegelt. „Bei jeder Baumaßnahme der Stadt müsste ein Prozent für Naturschutz ausgegeben werden“, schlägt der studierte Journalist vor.

Generationenfrage

Von Biodiversität profitierten am Ende alle. „Diese Fläche speichert genauso viel CO2 wie der Hattinger Wald“, erklärt Griesohn-Pflieger. Und er spricht nur von dem einen Hektar, das sich unmittelbar um den Tümpel befindet. Hier organisierte der Naturschutz Hattingen in den letzten Jahren auch Workshops für Kinder. Die ekelten sich zwar zunächst oft vor den Insekten am Wasser – bis sie sich mit den Lebewesen anfreundeten. Biophilie nennt Griesohn-Pflieger das. Wenn die Erwachsenen schon die Lebensgrundlagen zerstörten, dann wollten sie es beim Naturschutz Hattingen zumindest den Kleinsten vermitteln, es besser zu machen. Denn, so Griesohn-Pflieger: „Es geht nicht ohne ein liebendes Auge auf die Natur.“

 

UNARTIG - Aktiv im Thema

artenvielfalt-nrw.de | Der Netzauftritt der Volksinitiative Artenvielfalt zeichnet auch nach, wie die Politik die Forderungen nach mehr Artenschutz abgelehnt hat.
scientistrebellion.com/ | Der internationale Zusammenschluss von Wissenschaftler und Akademikern fordert von der Politik konsequenten Klima- und Artenschutz.
deutschlandfunkkultur.de/ngos-unter-legitimationsdruck-die-guten-zu-sein-reicht-100.html | Der ausführliche Beitrag diskutiert Kritikpunkte, die gegen NGOs vorgebracht werden.

Fragen der Zeit: Wie wollen wir leben?
Schreiben Sie uns unter meinung@engels-kultur.de

Benjamin Trilling

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Der Räuber Hotzenplotz

Lesen Sie dazu auch:

Feilschen statt regieren
Intro 11/22 – Unartig

Grün allein macht keinen Klimaschutz
Zwischen Wirtschafts-Lobbyismus und Klima-Aktivisten: Grüne Politik vor der Zerreißprobe – Teil 1: Leitartikel

„Dem Umweltministerium ein Vetorecht geben“
Meeresbiologe und Greenpeace-Aktivist Thilo Maack über Umweltschutzorganisationen – Teil 1: Interview

Aufmerksamkeit als Waffe
Wuppertals Ortsgruppe von Extinction Rebellion setzte auf starke Bilder – Teil 1: Lokale Initiativen

Macht’s gut und danke für all den Fisch
Behördlicher Artenschutz gegen wissenschaftliche Fakten – Teil 2: Leitartikel

„Wir leisten uns falsche Repräsentanten“
Evolutionsbiologe Matthias Glaubrecht über mangelhaften Naturschutz – Teil 2: Interview

Nachschub für die Wildnis
Artenschutz im Kölner Zoo – Teil 2: Lokale Initiativen

Just in my Backyard!
Naturbewahrung in der Wohlstandswelt – Teil 3: Leitartikel

„Die wohl größte Krise, vor der wir stehen“
Ökologe Klement Tockner über die Bedeutung der Artenvielfalt – Teil 3: Interview

Neptungras for Future
Schutz von Seegraswiesen im Mittelmeer – Europa-Vorbild: Kroatien

Der unglaubliche Alk
Von einem Vogel, den es nie wieder geben wird – Glosse

Lokale Initiativen

Hier erscheint die Aufforderung!