Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10

12.550 Beiträge zu
3.783 Filmen im Forum

Christine Reifenberger, Friederike Graben und Fabian Hochscheid (v. l.)
Foto: Thomas Dahl

Vorsicht Kunst!

30. Januar 2024

Teil 3: Lokale Initiativen – Der Kölner Berufsverband Bildender Künstlerinnen und Künstler

Empfindsamkeit, Substantiv, feminin, (die) suggeriert Feinfühligkeit aber auch Zerbrechlichkeit. In der Literaturepoche zwischen Mitte und Ende des 18. Jahrhunderts bezeichnet sie eine ergänzende Strömung zur vernunftbezogenen Aufklärung.

Die Berufsverband Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK) setzt sich für die Belange von Kunstschaffenden ein. Deutschlandweit gehören der Solidargemeinschaft rund 10.000 Mitglieder an; sie gilt damit als die hierzulande größte Berufs- und Interessenvertretung professioneller Bildender Künstlerinnen und Künstler. Auch das gemeinnützige Kulturwerk des Kölner BBK schafft Öffentlichkeit für Kunst und Kunstschaffende, will zu besseren Arbeitsbedingungen beitragen. Drei Mitglieder des BBK Köln haben mit choices über Sensibilität und Resilienz gesprochen, über ihre Arbeitsbedingungen und die Wahrnehmung des Publikums.

Wann gefällt ein Werk?

Fabian Hochscheid, der sich insbesondere der Malerei und der Fotografie widmet, ist es gewohnt, wenn Betrachter ihm seine Bilder erklären wollen. Für Kritik ist er offen, wenn sie konstruktiv ist. Sie sei eine Kunst für sich selbst, so Hochscheid, der als eigenes Kriterium die Identifikation mit seinen Werken formuliert. Die Malerin Friederike Graben schätzt emotionale Reaktionen auf ihre Arbeiten unabhängig von Wohlwollen oder Ablehnung als wertvoll, belegten sie doch eine Sinnlichkeit in Bezug auf die Arbeiten. Im Gegensatz zu performativen Kunstformen zeige sich die Wahrnehmung von Malerei verhaltener und vorsichtiger, erklärt die Malerin Christine Reifenberger, die auch als Theatermalerin gearbeitet hat. Werde der Erfolg eines Theaterstücks durch die Vehemenz des Applauses ausgedrückt, bleibe den Maler:innen als Indiz für das Gefallen oftmals nur der Verkauf eines Werkes. „Es gibt keinen Wertekanon außerhalb des Wirtschaftlichen, mit dem die Tätigkeit geschätzt werden könnte.“

Die meisten bildenden Künstler:innen sind kommerziell nicht erfolgreich. Daher mangele es bei Begegnungen außerhalb des Kunstumfeldes oft an Respekt vor dem Beruf, erklärt Friederike Graben. Christine Reifenberger wird deutlicher: „Wir machen vieles umsonst, etwa die Anreise. Das wird fast schon von uns erwartet. Honorar kennen wir kaum.“ Düsseldorf habe Köln im Bereich der Bildenden Kunst längst überholt, weil politische Entscheidungen getroffen worden seien, die zum Abzug vieler Menschen in Städte mit besseren Rahmenbedingungen führten, etwa Berlin, erklärt die international arbeitende Malerin. Fabian Hochscheid sieht das anders: „Ich bin mit dem Kulturraummanagement hier sehr zufrieden. Da hat sich in den letzten Jahren einiges bewegt. Mit neuen Häusern wird die Ateliersituation entspannt.“

Konflikte und Bevormundungen

Trotz unsteter Umsätze erwartet die Öffentlichkeit von Künstler:innen gesellschaftliche Stellungnahmen wie von hoch honorierten Berufspolitiker:innen. „Als Künstlerin fühle ich mich als  Seismographin meiner Zeit. Es geht um menschliche Haltung“, erklärt Reifenberger ihr Credo des individuellen Ausdrucks, mit dem sie sich auseinandersetzen wolle. Oftmals sei Ausstellungsbesucher:innen nicht bewusst, welche Konflikte auch hinter den Präsentationen herrschten, etwa Bevormundungen durch Galerist:innen hinsichtlich der Gestaltung, nennt Christine Reifenberger eine weitere Alltagssituation. In puncto Wahrnehmung wünscht sich Friederike Graben von den Betrachter:innen mehr Mut zur Positionierung. Der Museumspädagogik mit Audio-Guides und überhandnehmenden Erklärungen müsse eigenständiges Denken entgegengesetzt werden. Zurück also zur Besinnlichkeit.

 

GANZ SCHÖN EMPFINDLICH - Aktiv im Thema

rosastrippe.net | Die Rosa Strippe bietet Beratung für Angehörige und Familienmitglieder der LGBTQ-Community.
caritas-bochum.de/beitraege/tipps-fuer-die-ehrenamtliche-fluechtlingshilfe/395686 | Tipps für die ehrenamtliche Flüchtlingshilfe.
sekten-info-nrw.de | Die Sekten-Info Nordrhein-Westfalen e.V. klärt über „neue religiöse und ideologische Gemeinschaften und Psychogruppen“ auf und berät Betroffene und Angehörige.

Fragen der Zeit: Wie wollen wir leben?
Schreiben Sie uns unter meinung@engels-kultur.de

Thomas Dahl

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Dune 2

Lesen Sie dazu auch:

Zeit des Verlangens
Intro – Ganz schön empfindlich

Armut ist materiell
Teil 1: Leitartikel – Die Theorie des Klassismus verkennt die Ursachen sozialer Ungerechtigkeit und ihre Therapie

„Solche Tendenzen sind nicht angeboren“
Teil 1: Interview – Sozialpsychologin Fiona Kalkstein über Autoritarismus und Demokratiefeindlichkeit

Opfer nicht allein lassen
Teil 1: Lokale Initiativen – Der Weisse Ring Wuppertal hilft Menschen, die unter Kriminalität und Gewalt leiden

Allergisch gegen Allergiker
Teil 2: Leitartikel – Für gegenseitige Rücksichtnahme im Gesellschaftsbund

„Wie eine Allergie, die keine ist“
Teil 2: Interview – Allergologin Petra Zieglmayer über den Umgang mit Histaminintoleranz

Keine Subventionen gegen Mensch und Natur
Teil 2: Lokale Initiativen – Die Schutzgemeinschaft Fluglärm Dortmund – Unna

Ungeschönte Wahrheiten
Teil 3: Leitartikel – Rücksicht zu nehmen darf nicht bedeuten, dem Publikum Urteilskraft abzusprechen

„Meine Freiheit als Rezipient wird vergrößert“
Teil 3: Interview – Kunsthistoriker Wolfgang Ullrich über Triggerwarnungen in Kunst und Kultur

Alltag ohne Hindernisse
Städtische Barrierefreiheit – Europa-Vorbild Schweden

Von der Barbarei der Debatte
Natürlich kann man vermeiden, dass irgendwer Dinge hört, gegen die er allergisch ist – Glosse

Lokale Initiativen

Hier erscheint die Aufforderung!