Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19

12.455 Beiträge zu
3.714 Filmen im Forum

Dass Gras über die Sache wächst
Bild: asrawolf / Adobe Stock

Was Musik, Film und Energietechnik gemeinsam haben

01. November 2021

Die Zukunft der Energie ist vielfältig und nicht fehlerfrei. Gut so!

In der Energiedebatte ist es ein bisschen wie in der Musikszene. Was alternativ(e) beginnt, wird bald zum Mainstream – nur noch 49,5 Prozent des Stroms in Deutschland werden konventionell erzeugt. Und wenn etwas als der neue heiße Scheiß gehandelt wird, findet sich immer ein Hipster, der behauptet, die Band schon lange vorher gekannt zu haben – so wie den Toyota Mirai, der jetzt wegen seines Wasserstoffantriebs in aller Munde ist, obwohl die erste Generation schon seit 2015 auf dem deutschen Markt erhältlich war. Ähnlich wie bei der Musik ist auch der Erfolg von Energietechnologien nicht nur von der inhärenten Qualität abhängig. Manche sind ihrer Zeit voraus, andere hinken hinterher. Manche haben die richtigen Beziehungen zu Wirtschaft, Medien und Politik, während andere sich nicht an die Öffentlichkeit trauen. Und was ist schon Qualität? In der Musik mag das eine Geschmacksfrage sein, in Energiedingen geht es um weitreichendere Folgen.

Grün, grau oder blau?

So ist Wasserstoff nur dann klimafreundlich, wenn er grün ist, also wenn der Strom klimaneutral erzeugt wurde. Verfeuert man dafür hingegen Kohle im Kraftwerk war es das mit der CO2-Neutralität. Das ist dann grauer Wasserstoff. Speichert man das dabei freiwerdende Treibhausgas aber in der Erde, spricht man von blauem Wasserstoff. Emissionen gibt es keine, aber was macht das CO2 in der Erde? Macht es sie porös und verursacht Erdbeben? Kann sein. Löst es Salze und andere Stoffe aus dem Gestein und verändert er das Grundwasser? Gut möglich. Kommt bald Wasser mit Kohlensäure aus dem Hahn? Schön wär’s.

Das Problem mit der Endlagerung. Noch immer weiß die Welt nicht, was mit all dem Atommüll passieren soll, den sie in den letzten Jahrzehnten angehäuft hat. Paradoxerweise sollen neue Atomkraftwerke das Problem lösen. Sogenannte Laufwellenreaktoren brauchen kein angereichertes Uran, sondern stellen ihren Brennstoff selbst her – als Rohstoff können auch alte Brennstäbe, also Atommüll, dienen. Außerdem sollen sie sicherer und effizienter sein. Bis jetzt existieren sie nur auf dem Papier, insbesondere eine Firma von Bill Gates, Terra Power, forscht intensiv daran. Aus Deutschland ist kein wissenschaftlicher Beistand zu erwarten: Mit dem Atomausstieg 2022 nimmt auch die Kernenergieforschung hierzulande ein Ende.

Besser statt schneller

An Fahrt auf nimmt hingegen auch bei uns die Entwicklung von Stromspeicherlösungen, kurz: Batterien. BMW und VW ist es nicht zu peinlich, sich auch dann noch als Pioniere der Elektromobilität zu bezeichnen, nachdem sie die letzten Jahre verpennt haben. Aber immerhin. Ein Vehikel muss nicht schnell beschleunigen, wenn es dafür besser auf der Straße liegt. Es sind gerade die Elektroautos, welche die Batterietechnologie beflügeln, gefördert mit Milliarden Euro. Die Preise für Lithium-Ionen-Akkus sind in den vergangenen elf Jahren um mehr als 80 Prozent gesunken, die Kapazitäten an die Grenzen des physisch Machbaren gestiegen. Doch das macht nichts, Mangan-Schwefel-, Metall-Luft- und Lithium-Polymer-Batterien stehen schon in den Startlöchern. Bei all dem stellen sich Fragen zu Gewinnung und Entsorgung ein. Aber auch Hoffnung auf Speichersysteme für Windränder und Solaranlagen bei Flaute und Wolken.

Mit der Energie ist es ein bisschen wie beim Film. Steven Spielberg hat den Abenteuerfilm nicht erfunden. Aber er hat ihn mit „Indiana Jones“ perfekt gemacht. Kreativität muss sich entfalten. Dafür braucht es Zeit. Und Geld.


GRÜNE ENERGIE 2030 - Aktiv im Thema

buendnis-buergerenergie.de | Im Bündnis Bürgerenergie versammeln sich regionale Akteure für eine grüne Energieversorgung.
robinwood.de | Die Gewaltfreie Aktionsgemeinschaft Robin Wood kämpft für ökologische und soziale Gerechtigkeit.
germanwatch.org/de/investitionen-energiewende | Forschungsprojekt von Germanwatch zu Chancen und Problemen der Energiewende.

Fragen der Zeit: Wie wollen wir leben?
Schreiben Sie uns unter meinung@engels-kultur.de

Marek Firlej

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

House of Gucci

Lesen Sie dazu auch:

Energiemix mit wärmendem Müll
Nachhaltige Versorgung in Wuppertal durch das Abfallwerk Korzert

Immer mehr Tropfen auf dem heißen Stein
Die Stadtwerke im Ruhrgebiet leisten als lokale Treiber einen Beitrag zur Energiewende

Im deutschen Stromsee
Der Weg zum nachhaltigen Strommix am Beispiel des Kölner Energieanbieters Yello

„Eine Mammutaufgabe für die nächsten 30 Jahre“
Der Energie-Experte Markus Hölzle über Energiewende und Brennstoffzellen

„Man hat die Solarbranche geopfert“
Energie-Experte Volker Quaschning über Solarenergie

„Windenergie verfünffachen“
Ingenieur Jonas Ott über den Stand der Windenergie in Deutschland

Vom Winde versorgt
Nachhaltige Energien im Diskurs – Glosse

Leitartikel

Hier erscheint die Aufforderung!