Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17

12.479 Beiträge zu
3.734 Filmen im Forum

„Das Frühlingsopfer“ vonPina Bausch
Foto: Zerrin Aydin Herwegh

Alles auf Anfang

22. Dezember 2015

Gute Vorsätze? Klar: Mehr Leichtigkeit! – Prolog 01/16

Klassischerweise beziehen sich gute Vorsätze darauf, mehr für den Körper zu tun. Zur Abwechslung wäre es doch schön, auch mal wieder an den Geist zu denken. Quasi als Kombination von Bewegung und Inspiration bietet sich zum Einstieg eine Aufführung des Tanztheaters an. Die Bausch-Gemeinde versammelte sich im letzten Frühjahr zur Premiere des zeitlosen „Café Müller“ im Opernhaus. Seit dem Tod der Prinzipalin 2010 bleibt nur, solche vergangenen Großtaten zu bejubeln. Pina Bausch hat einmal erzählt, wie anders und wie viel richtiger es sich anfühlte, als sie „Café Müller“ mit geschlossenen Augen aufführte, gleichsam blind durch die Stuhlreihen tanzte. Was uns das lehrt? Dass es bei diesem Stück mit jeder Aufführung Neues zu entdecken gibt. Es wird gemeinsam mit „Das Frühlingsopfer“ aufgeführt.

Alter Lavendel anderen Dufts sind die Bee Gees. Als erfolgreichste Familien-Band aller Zeiten werden sie geführt, die Jacksons sind müde Eintagsfliegen dagegen. Je nachdem, welchem Jahrgang man selbst angehört, erinnert man sich an alte Bee Gees-Meriten, die auf einem Material namens Vinyl mit der bekannten Engtanznummer „Massachusetts“ begann. Eine Dekade später tanzte holterdipolter John Travolta durch den Film „Saturday Night Fever“ und bewegte seinen damals durchtrainierten Körper rhythmisch zu Klängen ebendieser Gibb-Brüder. Die Erfolgsgeschichte des wackeren Trios ist – natürlich – Stoff für ein Musical. „Massachusetts“, so der Titel des Singspiels, erzählt die Geschichte der Brüder Barry, Maurice und Robin, die 1958 als Kinderband in ihrer Heimat Australien mit Beatmusik starteten, ohne sie dabei auf die schimmernden Disco-Erfolge der 70er Jahre zu reduzieren. Die Show beginnt vor dem Riesenhype in den frühen 60er Jahren und endet bei „You Win Again“ von 1987. Auf einer Leinwand werden Bilder, Filmausschnitte und Interviews gezeigt, während Tänzer für optische Freuden sorgen und zwei erstklassige Background-Sängerinnen jene Hits interpretieren, die die Brüder unter anderem für Barbara Streisand oder Dionne Warwick komponierten.

Und auch der Nachwuchs muss nicht darben. Die Macher des Kinder- und Jugendtheaters setzen als Premiere im März die „Vorstadtkrokodile“ auf ihren Spielplan des Berufskollegs Bundesallee. Max von der Grün hat diese „Geschichte vom Aufpassen“ bereits 1976 publiziert; sie wird noch heute gerne gelesen und gilt als Klassiker in Sachen Integration. Noch immer stehen darin Freundschaft, Mut und Vertrauen im Vordergrund. Das Geheimquartier der „Krokodile“, einer Bande wilder Kerle, liegt in einer verlassenen, natürlich brandgefährlichen Ziegelei. Der Zutritt wird nur denen gewährt, die was drauf haben, was sie in einer Mutprobe unter Beweis stellen müssen. Zu den grundsätzlichen Fähigkeiten eines solchen Krokodils gehört es außerdem, flink auf den Beinen und flott in den Pedalen zu sein. Und was soll Rolli-Fahrer Kurt tun? Allerdings macht besagter Kurt eine Beobachtung. Und beweist, dass er mindestens genauso viel Mut hat wie die anderen. Auf seine besondere Weise.

„Café Müller“ / „Das Frühlingsopfer“ | 28. - 31.1. | Opernhaus | 0202 563 76 66

„Massachusetts – Das Bee Gees Musical | Do 7.4. | Stadthalle | 0202 563 76 66

„Vorstadtkrokodile“ | Sa 12.3. | Berufskolleg Bundesallee

Valeska von Dolega

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Minions – Auf der Suche nach dem Mini-Boss

Lesen Sie dazu auch:

Zauberhafte Klänge
Harry-Potter-Filmmusik als Livekonzert

Sound einer Zeit
Tribute-Show zu "Simon&Garfunkel"

Ein ganzer Kontinent hat ausgewürfelt
Rimini Protokoll inszenieren John Cages „Europeras“ im Opernhaus – Auftritt 03/19

Kreativer Irrsinn oder die Krankheit der Metropole
Alexander Marusch inszeniert im Opernhaus „Pension Schöller“ – Auftritt 03/18

Als Gutmensch das Leben meistern
Philantrope Seiten beleuchten das Programm im Mai – Prolog 06/17

Wilde Hatz durch Innereien
Johann Kresnik inszeniert „Die Hölle/Inferno“ frei nach Dante Alighieri – Auftritt 02/17

Im Liegen Wundern begegnen
Willkommen in der Welt der Stars mit Neuem aus ihrem Universum – Prolog 12/16

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!