Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11

12.506 Beiträge zu
3.751 Filmen im Forum

Langsam drehen die Zombies durch
Foto: Uwe Schinkel

Schmerz ist nie ein Freund

09. Mai 2022

„Ex. Mögen die Mitspieler platzen“ am Theater am Engelsgarten – Auftritt 05/22

Es war eine schlimme Zeit in Südamerika. Diktatoren, Milizen, Guerillakämpfer, das Leiden war universell und die Baumeister der Kriege haben immer ihre kämpfenden Gegenspieler, die am siegreichen Ende wieder zu Baumeistern werden. Leidtragende sind die Familien, deren Söhne und Töchter auf beiden Seiten krepieren. Der Uruguayer Gabriel Calderón weiß, wovon er in seinem Stück „Ex. Mögen die Mitspieler platzen“ spricht, das am Wuppertaler Engelsgarten-Theater gezeigt wird.

Im Mittelpunkt des Stückes steht Ana (Julia Meier), die verzweifelt nach Antworten über ihre Familie sucht und überall auf eine Mauer des Schweigens stößt. Calderón hat die Geschichte nicht linear, sondern als schnittigen Mix aus Echtzeit und Rückblenden vergangener Anekdoten aufgebaut, final erreicht das Stück den Höhepunkt mithilfe einer Zeitmaschine. Das 90-minütige Zeitenkarussell (Drehbühne versteht sich) ums hartnäckig verschwiegene Familiengeheimnis hat Jenke Nordalm großartig flippig in Szene gesetzt, Türen an Bühnenwänden wechseln in Innen und Außen, in Vergangenheit und Gegenwart. Die harten Fakten laufen so beiläufig am Publikum vorbei, das kaum Zeit hat, das Gehörte zu reflektieren und einzuordnen, da wird auch schon wieder ins Gestrige gelooped. Aber die Spannung hält sich bravourös, was auch am famosen Ensemble liegt, das irgendwann erkennen muss, dass die Hälfte von ihnen eigentlich Zombies sind.

Ursache dafür ist Anas Freund Tadeo (Kevin Wilke), Physiker und Erfinder einer Zeitmaschine aus Liebe, denn die scheint nur auf fruchtbaren Boden zu fallen, wenn er Ana hilft, Antworten zu finden. Und so holt er die Protagonisten des Krieges aus dem Jenseits zurück, damit Ana diese am Weihnachtsabend befragen kann. Jenke Nordalm macht es den Zuschauern leicht, das leise Grauen über Folter, Schmerz und Verrat an der eigenen Familie zu übersehen, Anas Mutter Graciela (Silvia Muncòn Lopez) pflegt als wandelnder Tod eine derbe Sprache, Antonio (Stefan Walz), ihr Großvater, verliert langsam den Verstand. Und dann tauchen da noch die beiden toten Widerstandskämpfer-Onkel (Konstantin Rickert und Alexander Peiler) zum Weihnachtsessen auf, während sich Anas Großmutter Julia (Julia Yánez Schmidt) sinnlos betrinkt.

In diesem Chaos fliegen die Satzfetzen umher, dass einem das Puzzeln vergeht. Langsam schält sich trotz gewaltiger Slapstick-Zombie-Einlagen ein halber Kern heraus, die Frage, wie man sich im Falle einer Diktatur zu verhalten hat. Widerstand oder Ducken, das ist eine Frage, wie sie heute zeitgenössischer kaum sein könnte, angesichts Putins blutigem Privatkrieg gegen ein unschuldiges Volk. Auch wenn die Diktatoren auf dem Planeten alle krepieren müssen, im Stück scheint der Großvater sich fürs Ducken entschieden zu haben, was Anas Onkel mit dem Leben bezahlen mussten. Doch die Erinnerung scheint wie ein Stein, der zu Sand zerfallen ist. Ein skurriles Ende im Timetunnel hat die Geschichte auch, Ana bleibt allein zurück. Vielleicht war das qualvolle Bohren nach der Vergangenheit…? Quatsch. Nur wer seine Vergangenheit kennt, kann auf eine Zukunft hoffen. Das hat die Inszenierung auf jeden Fall bewiesen. Nicht verpassen!

Ex. Mögen die Mitspieler platzen | Sa 28.5. 19.30 Uhr | Theater am Engelsgarten | 0202 563 76 66

Peter Ortmann

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Violent Night

Lesen Sie dazu auch:

Ein Fest mit lauter Toten
Spanien-Stück im Theater am Engelsgarten

Das bleibt, wenn die Masken fallen
„Die Wahrheiten“ am Theater am Engelsgarten – Auftritt 11/22

Wenn Liebe zum Trauerspiel wird
„Stella“ am Theater am Engelsgarten – Auftritt 07/22

Inklusiver Szenenabend
„Rampenschau“ am Theater am Engelsgarten – Prolog 06/22

Im Theater und „Auf Sendung“
„Nightradio“: Stefan Walz rockt wieder

Auf dem Berg, da gibt‘s koa Sünd
„Der Weibsteufel“ am Theater am Engelsgarten – Auftritt 02/22

Doppelbetten gehören nicht ins Arbeitszimmer
Theater am Engelsgarten zeigt „Der Fiskus“ – Auftritt 01/22

Arkadien liegt gar nicht so weit weg
Nicolas Charaux inszeniert Goethes „Faust“ – Auftritt 12/21

„Wir kennen alle diesen faustischen Konflikt“
Nicolas Charaux über „Faust“ an den Wuppertaler Bühnen – Premiere 10/21

This must be underwater love
Spielzeit 2021/22 am Wuppertaler Theater – Prolog 09/21

Selbst in der Kiste ist leicht atmen
„Benefiz – Jeder rettet einen Afrikaner“ im Theater am Engelsgarten – Auftritt 07/20

Geister behalten die Oberhand
Inklusives Schauspielstudio mit „Draußen vor der Tür“ im Theater am Engelsgarten – Auftritt 04/20

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!