Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26

12.560 Beiträge zu
3.788 Filmen im Forum

Foto: Federico Sette

Teuflischer Plan

10. April 2024

Senecas „Phaedra“ am Theater am Engelsgarten – Prolog 04/24

In der griechischen Sagenwelt ist Phaedra die Gemahlin des Königs von Athen, Theseus. Als der in der Unterwelt verschwunden ist, verliebt sie sich in seinen Stiefsohn Hippolytos. Ihr Wunsch ist es, dass er die Stelle des Königs einnimmt. Doch er weist sie und ihr Begehren zurück. Das will sie sich nicht gefallen lassen und schmiedet mit ihrer Amme einen teuflischen Plan. Als Theseus unerwartet wieder erscheint, wirft sie Hippolytos Vergewaltigung vor und droht, sich umzubringen. Daraufhin verflucht der König seinen Stiefsohn, der von Theseus Vater Neptun getötet wird. Als Phaedra das Drama mitbekommt, bekennt sie ihre Lüge und begeht Selbstmord.

Die auf dem antiken Mythos basierende Tragödie „Phaedra“ von Seneca dem Jüngeren (1 bis 65 n. Chr.) bildet nun die Grundlage für eine neue Bühnenbearbeitung, für die Wuppertals Schauspielintendant Thomas Braus sowie das Duo Thusnelda Mercy und Pascal Merighi von der Tanz Station Barmer Bahnhof verantwortlich zeichnen. Man beabsichtigt, die Geschichte nicht nur einfach nachzuzeichnen, sondern auch ihren Bezug zur Natur herauszustellen. Dieser Blickwinkel kommt wohl nicht von ungefähr, da laut Seneca Hippolytos nur ein Leben in der Natur Freiheit biete. Auch soll der Tanz eine Rolle spielen. Neben den drei Protagonisten erscheint zudem ein Clownschor auf der Bühne.

Der Phaedra-Mythos wurde in seiner über 2000-jährigen Existenz immer wieder künstlerisch verarbeitet. Unter anderem hat ihn in der Antike der römische Dichter Ovid (43 v. Chr. bis 17 n. Chr.) in seinen „Heroides“ und den „Metamorphosen“ verarbeitet. Bereits bekannt war damals die zweite Version der Tragödie „Der bekränzte Hippolytos“ aus dem Jahr 428 v. Chr. aus der Feder des griechischen Dramatikers Euripides (480 v. Chr. oder 485/484 v. Chr. bis 406 v. Chr.). Er stellte den Konflikt zwischen den Gottheiten Artemis und Aphrodite in den Mittelpunkt, wobei die Figuren als deren Spielbälle behandelt werden. Daran knüpft Seneca an. Der antike römische Philosoph, Dramatiker, Stoiker und Erzieher des späteren Kaisers Nero, der einer der reichsten und mächtigsten Männer seiner Zeit war, stellt Phaedra bewusster und direkter in ihren Handlungen dar. Diese im Jahr 54 n. Chr. entstandene Fassung war die Grundlage für zahlreiche Nachdichtungen im 16. und 17. Jahrhundert. Auch im 20. Jahrhundert wurden Phaedra-Bearbeitungen angefertigt.

Phaedra | 27. (P), 28.4., 2., 31.5., 1., 16.6., 5.7. | Theater am Engelsgarten, Wuppertal | www.schauspiel-wuppertal.de   

Hartmut Sassenhausen

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

IF: Imaginäre Freunde

Lesen Sie dazu auch:

„Eine Geschichte, die keinen Anfang und kein Ende hat“
Die Choreograph:innen Thusnelda Mercy und Pascal Merighi über „Phaedra“ in Wuppertal – Premiere 05/24

„Das Klügste ist, dass man die Polizei gar nicht sieht“
Anne Mulleners inszeniert „Falsch“ am Wuppertaler Theater am Engelsgarten – Premiere 03/24

„Wir haben uns absolut gegen den großen Stein entschieden“
Regisseurin Hannah Frauenrath über „norway.today“ am Theater am Engelsgarten – Premiere 12/23

„Es geht darum, was es heißt, politisch aktiv zu werden“
Jenke Nordalm inszeniert Thomas Köcks „Klimatrilogie“ im Theater am Engelsgarten – Premiere 09/23

„Zu Theater gehört Wagnis und Experiment“
Intendant Thomas Braus über die neue Saison am Schauspiel Wuppertal – Premiere 08/23

„Thomas Mann tut es gut gekürzt zu werden“
Henri Hüster spricht über seine Inszenierung des Zauberbergs – Premiere 04/23

Sie haben ein knallgelbes Gummiboot
„Vogelfrei“ am Theater am Engelsgarten – Auftritt 01/23

Das bleibt, wenn die Masken fallen
„Die Wahrheiten“ am Theater am Engelsgarten – Auftritt 11/22

Wenn Liebe zum Trauerspiel wird
„Stella“ am Theater am Engelsgarten – Auftritt 07/22

Inklusiver Szenenabend
„Rampenschau“ am Theater am Engelsgarten – Prolog 06/22

Schmerz ist nie ein Freund
„Ex. Mögen die Mitspieler platzen“ am Theater am Engelsgarten – Auftritt 05/22

Auf dem Berg, da gibt‘s koa Sünd
„Der Weibsteufel“ am Theater am Engelsgarten – Auftritt 02/22

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!