Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

12.560 Beiträge zu
3.788 Filmen im Forum

Ein Star unter den Fotografierten

13. März 2023

Max Ernst auf Fotografien in seinem Museum in Brühl – kunst & gut 03/23

Fliegende Übergabe: Achim Sommer ist als Leiter des Max Ernst Museums des LVR in Ruhestand gegangen und Madeleine Frey hat seine Nachfolge angetreten. Die letzte Ausstellung, die Sommer jetzt – gemeinsam mit Friederike Voßkamp – kuratiert hat, zeigt weder Werke von Max Ernst (1891-1976) noch stellt sie andere, ihm wesensverwandte Positionen vor, aber sie handelt mehr denn je vom großen Künstler. Sie präsentiert fotografische Aufnahmen, auf denen er zu sehen ist: immer im Mittelpunkt, immer im Bewusstsein der Kamera, für die er sich einmal mehr, einmal weniger in Szene setzt. Sie thematisiert seine Prominenz, seine Existenz als Künstler und seine kontrollierte Privatheit. Sie vermittelt, wie Fotografen und die Öffentlichkeit ihn sahen und wie er selbst gesehen werden wollte.

Der in Brühl geborene, später in Paris und den USA und dann wieder Frankreich ansässige Vertreter des Dadaismus und Surrealismus gilt als meist fotografierter Künstler nach Picasso und Warhol, was außer seiner Berühmtheit und öffentlichen Präsenz bestimmt auch an seinen fotogenen Auftritten liegt und dass er die Fotograf:innen an seiner Arbeit wie auch an seinem Privatleben Anteil nehmen ließ, ja, die engsten Freunde aus den Künstlerkreisen selbst fotografiert haben – ob Man Ray, Paul Éluard, Lee Miller oder Henri Cartier-Bresson. Dabei war die Fotografie zu Zeiten der Surrealisten ein „Zauberwerk“ und zu Lebzeiten von Ernst einziges, sorgsam betriebenes Medium der dokumentarischen Erfassung, erschwert durch die beiden Weltkriege und den Umzug auch an abgelegene Orte, was seinen Ruhm aber nicht aufhalten konnte.

Alexander Liberman, Max Ernst, 1959, Fotografie, Max Ernst Museum Brühl des LVR, Stiftung Max Ernst, © The J. Paul Getty Trust

Und so berücksichtigt die Ausstellung – in richtig guter Strukturierung und mit Perspektiven, aus denen man verschiedene Kapitel gleichzeitig sehen kann – den frühen Max Ernst und seine Kontakte im Surrealisten-Milieu im Paris der 1920er und 1930er Jahre ebenso wie seine Jahre im Exil in der Wüste von Arizona mit Dorothea Tanning, aber auch ihn allein, für das Porträt innehaltend oder bei der Arbeit im Atelier. Leonora Carrington und sein Freund Man Ray sind ebenfalls wiederholt mit ihm abgelichtet. Am Ende des Ausstellungsraums sieht man Ernst dann bei Repräsentanz-Terminen wie der Einweihung öffentlicher Skulpturen und der Verleihung einer Ehrendoktorwürde. Zu den Höhepunkten der Ausstellung zählen die beiden Aufnahmen, die Dorothea Tanning und Max Ernst an der Monumentalplastik „Capricorne“ zeigen, aufgenommen im Abstand von Jahrzehnten: 1948 von John Kasnetsis – ein ikonisches Bild unter den Max Ernst-Fotografien – und 1973 von Jacqueline Hyde. Ausgestellt ist eine Auswahl von 150 Fotografien aus dem rund 900 Aufnahmen umfassenden Sammlungsbestand des Museums. Fast könnte man von einem Who's who der Fotografen der damaligen Jahre sprechen, zugleich deutet sich damit an, wie gut vernetzt und zugleich umgänglich Max Ernst war. Die Kunstwerke selbst stehen kaum im Fokus und tauchen sogar bei den Aufnahmen anlässlich ihrer Einweihungen allenfalls angeschnitten auf. Kein Problem! Hier, an diesem Ort in Brühl, befindet sich schließlich gleich nebenan das Museum zu seinem Schaffen.

Image. Max Ernst im Foto | bis 23.4. | Max Ernst Museum Brühl des LVR | 02232 579 30

Thomas Hirsch

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

IF: Imaginäre Freunde

Lesen Sie dazu auch:

Vom Kleinsten und Größten
„Size matters“ im Kunstpalast Düsseldorf – kunst & gut 03/24

Das eigene Land
„Revisions“ im Rautenstrauch-Joest-Museum Köln – Kunst in NRW 03/24

Diskreter Charme von Rhein und Ruhr
Jenseits von 99 Luftballons: Hanns Friedrichs in Hagen
 – kunst & gut 01/23

Todfeinde der Malerei
„Eine neue Kunst. Fotografie und Impressionismus“ in Wuppertal
 – kunst & gut 11/22

Visionen zwischen Schein und Wirklichkeit
Zwei unterschiedliche Künstlerinnen im Osthaus-Museum
 – kunst & gut 09/22

Farben hinter Glas
Karin Kneffel im Max Ernst Museum des LVR – Kunst in NRW 07/22

Das Porträt zur Abwesenheit
Matthias Schaller im NRW-Forum Düsseldorf – kunst & gut 03/22

Fett, Gold und tote Tiere
Ute Klophaus im Von der Heydt Museum – kunst & gut 11/21

Panoptikum der Gegenwart
Andreas Gursky in der Küppersmühle Duisburg – kunst & gut 10/21

Am Ort des Geschehens
Tobias Zielony im Museum Folkwang in Essen – Kunst in NRW 09/21

Augenblicke für die Ewigkeit
Die Beuys-Aktionen in Aufnahmen von Ute Klophaus

Klare Verhältnisse
„Von Becher bis Blume“ in der Photographischen Sammlung in Köln – Kunst in NRW 05/21

Kunst.

Hier erscheint die Aufforderung!