Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18

12.506 Beiträge zu
3.751 Filmen im Forum

Spaghetti für Vater und Tochter, die nicht davon wissen …
Foto: Uwe Schinkel

Wenn Liebe zum Trauerspiel wird

04. Juli 2022

„Stella“ am Theater am Engelsgarten – Auftritt 07/22

„What is love? / Oh baby, don't hurt me / Don't hurt me / No more“ (Haddaway) – denkste.Fernando, zwar Offizier, aber kein Gentleman, kehrt nach Jahren zu seiner Geliebten Stella zurück, lernt im Gasthof eine junge Frau kennen, die bei der einst Verlassenen Gesellschafterin werden soll und mit Mutter angereist ist, die auch vor langen Jahren von ihrem Ehemann verlassen wurde. Wer könnte der verflüchtigte Ehemann wohl sein? Genau, Rosamunde Pilcher hätte es nicht besser konstruieren können, es ist natürlich Fernando, der sich zwischen zwei Frauen wiederfindet. Erstaunlicherweise stammt diese Ménage-à-trois-Konstellation aber von Dichterfürst Johann Wolfgang von Goethe, der dieses Schauspiel mit Schnulzenattitüden in jungen Jahren geschrieben hat und es für seine 2. Uraufführung 1806 in Weimar umschreiben musste, da es den sittlichen Normen seiner Zeit nicht entsprach, ein Dreiecksverhältnis zu tolerieren.

Theater am Engelsgarten
Foto: Uwe Schinkel
DAS THEATER: Das Theater am Engelsgarten wurde 2014 eröffnet und ist die kleinere der beiden Spielstätten der Wuppertaler Bühnen. Sie ergänzt das Opernhaus in Barmen und verfügt über 152 Sitzplätze. Intendant des Schauspiels ist Thomas Braus.

Jetzt haben die lieben Liebenden den Weg ins Theater am Engelsgarten gefunden und Insider fragen sich natürlich schon vor der Premiere, wer wohl sterben muss. Doch Regisseur Stefan Maurer inszeniert Goethes Urfassung mit den bigamistischen Untertönen, die zu verschiedenen idealistischen, aber auch schaurigen Resultaten führen kann. Die kleine Wuppertaler Bühne ist ein einziges Zitat auf die bunte Flower-Power-Pril-Welt der 1970er, als es schick war, in Küchen mit bunten Blumenaufklebern Objekte farbig zu ersticken. Eine lange Tapete, ein paar orangefarbene Campingstühle, ein Tisch und zwei schwarze Treppen rechts und links reichen, um die Spielorte des Schauspiels für Liebende (also nicht Trauerspiel in fünf Akten) anfangs zu generieren, zum Finale hin öffnet sich dann der Raum. Die drei Liebenden prallen aufeinander, Fernando hin- und hergerissen zwischen den Damen Stella und Cäcilie, und dann ist da ja auch noch Lucie, seine Tochter. Er will also Stella wieder verlassen und zurück zu Frau und Kind, Verzweiflung macht sich breit, mittendrin der Wirt des Gasthofs, der kluge Zitate und Empfehlungen serviert.

Maurer inszeniert den „Schinken“ mit der Goetheschen Fragestellung, ob eine Dreierbeziehung als paradiesischer Zustand möglich sein könnte, ziemlich lässig, abwechslungsreich und mit einer schicken Choreografie über die beiden Treppen, so dass der Verlust an konkreten Räumen und die dazu gehörenden Wechsel kaum wahrnehmbar ist. In 90 Minuten Spielfilmlänge erfreut das spielfreudige Ensemble die Zuschauerherzen, die mit Spannung darauf lauern, wie das Dilemma wohl ausgehen wird. Die Regie macht es sich leicht, bezieht keine Position, sondern liefert zahlreiche durchaus amüsante Lösungen zwischen Tabula rasa und Frauen-WG. Immer wieder muss Fernando erschossen darnieder sinken, erschossen sowohl von Frau und Geliebten, mal als Selbstmord („elend durch mich – elend ohne mich! – Ach, noch elender mit mir!“). Stella sinkt tot im Abendrot, denn eigentlich wollte Cäcilie mit Tochter am Ende des Tages ja abreisen und den Ehemann bei der Geliebten lassen, jenseits von der Goetheschen Wunschvorstellung der Urfassung: „eine Wohnung, ein Bett, ein Grab“. Und diese Idee war ursprünglich nicht von ihm.

Stella | WA 17., 18.9., 5., 6., 27.11. | Theater am Engelsgarten, Wuppertal, | 0202 563 76 66

Peter Ortmann

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Der Räuber Hotzenplotz

Lesen Sie dazu auch:

Ein Fest mit lauter Toten
Spanien-Stück im Theater am Engelsgarten

Das bleibt, wenn die Masken fallen
„Die Wahrheiten“ am Theater am Engelsgarten – Auftritt 11/22

Inklusiver Szenenabend
„Rampenschau“ am Theater am Engelsgarten – Prolog 06/22

Schmerz ist nie ein Freund
„Ex. Mögen die Mitspieler platzen“ am Theater am Engelsgarten – Auftritt 05/22

Im Theater und „Auf Sendung“
„Nightradio“: Stefan Walz rockt wieder

Auf dem Berg, da gibt‘s koa Sünd
„Der Weibsteufel“ am Theater am Engelsgarten – Auftritt 02/22

Doppelbetten gehören nicht ins Arbeitszimmer
Theater am Engelsgarten zeigt „Der Fiskus“ – Auftritt 01/22

Arkadien liegt gar nicht so weit weg
Nicolas Charaux inszeniert Goethes „Faust“ – Auftritt 12/21

„Wir kennen alle diesen faustischen Konflikt“
Nicolas Charaux über „Faust“ an den Wuppertaler Bühnen – Premiere 10/21

This must be underwater love
Spielzeit 2021/22 am Wuppertaler Theater – Prolog 09/21

Selbst in der Kiste ist leicht atmen
„Benefiz – Jeder rettet einen Afrikaner“ im Theater am Engelsgarten – Auftritt 07/20

Geister behalten die Oberhand
Inklusives Schauspielstudio mit „Draußen vor der Tür“ im Theater am Engelsgarten – Auftritt 04/20

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!