Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25

12.173 Beiträge zu
3.586 Filmen im Forum

Harmonisches Tal
Foto: Christopher Ludwig

Gemeinsame Ernte im Tal

25. Oktober 2018

Solidarische Landwirtschaft holt VerbraucherInnen aufs Feld – Thema 11/18 Solidarisch Vernetzt

Kühe mit Hörnern, Schweine an der frischen Luft und biologischer Dünger: Auf dem Hof Vorberg in Velbert geht Rücksichtnahme über Effizienz. Möglich macht diese schonende Nutzung von Tier und Natur das Konzept der Solidarischen Landwirtschaft, an welcher der Hof seit Anfang des Jahres teilnimmt. Das bedeutet konkret: Marktunabhängigkeit, Planungssicherheit und Transparenz. Die Mitglieder erwerben Anteile auf den Jahresbeitrag. „Durch Bieterunden auf den Jahresbeitrag wird allen Bevölkerungsschichten Teilhabe ermöglicht“, erklärt Stephanie Wild vom Netzwerk Solidarische Landwirtschaft. Der Hof stellt seine Kosten bei der Vollversammlung vor und jede/r bietet anonym seinen Beitrag – nur die Endsumme muss stimmen. Dafür erhalten die Mitglieder Mitspracherecht auf Anbau und Gemüsearten – und selbiges das ganze Jahr vom Bauernhof. Zusätzlich dazu gibt´s Vertrauen und ein verändertes Bewusstsein: „So wird den Verbrauchern auch die Produktion der Lebensmittel wieder näher gebracht. Man erlebt hautnah, was es bedeutet, saisonal zu wirtschaften“, erläutert Andre Huppertsberg von der Ortsbauernschaft Wuppertal-Ost. Die Sensibilisierung wirkt sich nicht nur auf die Produkte selbst, sondern auch deren Herstellung aus. So werden in den Solidarischen Landwirtschaften ökologische Maßnahmen, wie Blühstreifen und Zwischenfrüchte, unterstützt. Huppertsberg unterstreicht deren Bedeutung: „Wir Landwirte sind auf funktionierende Ökosysteme und gesunde Böden angewiesen.“ Laut Netzwerk Solidarische Landwirtschaft nehmen zurzeit rund 200 Betriebe und bis zu 25.000 VerbraucherInnen an dem Konzept teil. Huppertsberg spricht sogar vom „Land der Genossenschaften.“ Doch nicht nur regional, auch international spielt Solidarität zunehmend eine Rolle. „Es gibt inzwischen Kooperationen mit Bauern aus dem Mittelmeerraum und Kaffeeproduzenten“ beschreibt Wild die Vernetzung. Und Weltbauernpräsident Theo de Jager sieht das Konzept der Genossenschaft als landwirtschaftlichen Hoffnungsträger in Entwicklungsländern. Solidarität statt Ausbeutung – das muss auch für die Natur gelten. Denn, so beteuert Wild, wichtiger als politische Unterstützung sei immer noch eine wirklich ökologische Agrarwende.


Lesen Sie weitere Artikel
zum Thema auch unter: trailer-ruhr.de/thema und choices.de/thema

Aktiv im Thema

wochenmarkt24.de | Online-Handel statt Hofladen: Für dieses Projekt haben sich regionale ProduzentInnen zusammengeschlossen. Durch eine gemeinsame Plattform und Logistik können Erzeuger aus der Umgebung schnell und kostengünstig liefern.
crowdfarming.com/de | Das Crowdfarming setzt auf folgendes Prinzip: Der Konsument „adoptiert“ beim Erzeuger ein Lebensmittel im Voraus und erhält es von diesem direkt nach Ernte und Verarbeitung.
meine-landwirtschaft.de | Hier haben sich 50 Organisationen zusammengeschlossen um öffentlichkeitswirksam für eine Landwirtschafts- und Ernährungswende zu werben und zu streiten.

Fragen der Zeit: Wie wollen wir leben?
Schreiben Sie uns unter meinung@engels-kultur.de

Lisa Thiel

Neue Kinofilme

Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen

Lesen Sie dazu auch:

Arme Bauern, armes Land
Warum Landwirte Genossen werden – THEMA 11/18 SOLIDARISCH VERNETZT

„Verantwortungskultur der Konsumenten“
„Ökonaut“ René Tettenborn über genossenschaftliche Landwirtschaft – Thema 11/18 Solidarisch Vernetzt

Kritische GenossInnen
Die Schweizer Wochenzeitung WOZ trotzt solidarisch der Medienkrise – Thema 11/18 Solidarisch Vernetzt

engels-Thema.