Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18

12.506 Beiträge zu
3.751 Filmen im Forum

Das Ensemble am Küchentisch mit blutigem Kopf
Foto: Uwe Schinkel

Abwasch im Kopf des Tyrannen

10. Oktober 2022

„Macbeth“ an der Wuppertaler Oper – Auftritt 10/22

Was geht wohl in einem Hohlkopf vor, dem geweissagt wird, dass er einem Herrscher gehören wird? Nein, es geht nicht um eine verletzte russische Seele, es geht um einen Feldherrn aus der alten Zeit, als Kriege noch mit Schwertern ausgefochten wurden und nicht mit stählernen Leoparden. Marcus Lobbes hat den Hohlraum von Macbeths Schädel von Robi Voigt auf die Wuppertaler Opernbühne bauen lassen, dort spielt ab sofort die blutige Tragödie von William Shakespeare. Hinter einer Plastikfolie, der Lebenssaft soll ja ordentlich spritzen und die Abonnenten in der Ersten Reihe ja nicht verprellt werden. Das war früher auch mal anders.

Zuerst kommt das Fressen … (falscher Autor). Dennoch, im Kopf des ollen Feldherrn befindet sich eine schicke, aber schlichte Einraumwohnung mit Küche, Diele, Bad und einem Flachbildschirm, den die Hexen auch als sprechenden Spiegel benutzen können. Das sechsköpfige Küchenpersonal im poppigen, knatschgelben Einheits-Outfit teilt sich gendergerecht die zahlreichen Rollen. Wer den Hennin (spitze Haube, hier mit Schleier) aufsetzte, der war eben Lady Macbeth, die treibende Kraft in der Küche. Ansonsten mussten die Zuschauer:innen bei den Gelbperücken ab und an aufpassen, wer gerade wer war, denn Marcus Lobbes hat die tragische Königsmord-Geschichte auf schier unglaubliche 85 Minuten gerafft und sich dabei weite inhaltliche Teile und Szenen weggespart, so dass im Kern des Schädels nur die machthungrige Ursache des ganzen mörderischen Übels extrahiert wurde.

Und das funktionierte für Kenner des Stoffs vorzüglich. Gerade ist das Sieger-Sauflied nach der Schlacht verklungen, haben die Hexen ihre doppelzüngige Prophezeiung im Shakespeareschen Original vom Band über einen batteriebetriebenen Kassettenrekorder lanciert, da geht es auch schon comichaft weiter in Macbeths Kopf: die Verführung zur Macht, der Mord am König im eigenen Haus, ein paar lustige Einwürfe und schon rollt der blutige Kopf von Herrscher Duncan über die grüngelbe Bühne, er wird „Running Gag“, wie der alte Rekorder, der immer royale Trompetenstöße liefert. Marcus Lobbes choreografiert überaus geschickt sein Ensemble durch Ein-Raum und Zeit, die Puristen vermissen natürlich den einen oder anderen Strang oder Figur (bei der Premiere gab es wieder diese typischen Oberlehrer-Buhs), aber er bleibt dramaturgisch immer in der ursächlichen Shakespeare-Spur.

Der Wahn bleibt nun das zentrale Thema. Lady Macbeth kämpft sich fürs Bankett durch die viel zu hoch hängenden Küchenschränke, hält die Zweifler im neuronalen Netzwerk auf Kurs: „Nur Kinder fürchten sich vor dem gemalten Teufel“, doch auch ihr Wahnsinn ist nicht mehr weit, schon schmiert sie das imaginäre, schier nicht entfernbare Blut von ihren Händen an die Rampen-Plastikwand. Als aus dem Off die letzte Szenenzahl ertönt, wartet natürlich jeder auf den Wald von Birnam und den letzten Waffengang von Duncan und Macbeth. Doch auch das findet natürlich im kranken Kopf des Tyrannen nicht statt, der erkennt, dass manchmal die Wahrheit lügt (das ist sehr nah am Heute), ein Paar Zimmerpflanzen werden hereingetragen, das Ensemble entschwindet langsam im rückwärtigen Nebel und dann ist der großartige „Graphic Novel-Evening“ auch schon vorbei.

Macbeth | So 30.10. 16 Uhr | Oper Wuppertal | 0202 563 76 66

Peter Ortmann

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Der Räuber Hotzenplotz

Lesen Sie dazu auch:

„Der Spaß daran ist, dass es drunter und drüber geht“
Maja Delinić über „Ein Sommernachtstraum“ in Wuppertal – Premiere 02/22

La Traviata
Oper Wuppertal | So 4.7. 18 Uhr

Vergebliche Flucht in die Freiheit
Oper: Intolleranza 21

Wer den Zentralplan findet, zerstört das System
Uraufführung von „Chaosmos“ in der Wuppertaler Oper – Auftritt 02/20

Große Bühne fürs Exil
Heiner Bontrups „Die Schutzbefohlenen“ im Opernhaus Wuppertal

Mozart mit Witz und Tempo
Joe Hill-Gibbins inszeniert „Die Hochzeit des Figaro“ in Wuppertal – Oper in NRW 06/19

Der Kippmoment des Kapitals
Maik Priebe inszeniert Brechts „Der gute Mensch von Sezuan“ in der Wuppertaler Oper – Auftritt 05/17

Henry Purcells dunkle Seite
„AscheMOND oder The Fairy Queen“ in Wuppertal – Oper in NRW 03/17

Ganz große Oper
„Sound of the City: Bund der Utopisten“ – Eröffnung im Schauspielhaus

Der Nächste, bitte!
Langsam macht sich die Jahresabschlusszeit bemerkbar – Prolog 11/15

Die Heimsuchung
Sybille Fabians Inszenierung des „Besuch der alten Dame“ – Bühne 05/13

Durch unschuldige Augen gesehen
Nach „Heimkehr“, „Kairo“ und „Holländer“ bringt Regisseur Jakob Peters-Messer nun „Don Quichotte“ auf die Bühne – Bühne 04/13

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!