Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

12.572 Beiträge zu
3.795 Filmen im Forum

Erinna König, v.l.n.r.: Schräge Säule, 2019; Ohne Titel (Wolke), 1982; Insel 2, 1982; Insel 1, 1982; Nachlass der Künstlerin, © VG Bild-Kunst, Bonn 2023
Foto: Henning Krause (Raumaufnahme)

Unergründliche Dingwelt

08. Januar 2024

Erinna König im Wuppertaler Von der Heydt-Museum – kunst & gut 01/24

Die faszinierende Welt der Objekte von Erinna König ist zurzeit im Ausstellungstrakt in der ersten Museumsetage zu sehen. Die Düsseldorferin, die im Herbst 2021 mit 74 Jahren starb, gehört zu den Künstlerinnen, die erst im Rentenalter Bekanntheit erlangten. Nach ihrer großen Einzelausstellung 2020 in Neuss blieb ihr nur wenig Zeit, die wachsende Anerkennung zu genießen. Die noch mit ihr verabredete Retrospektive in Wuppertal würdigt ihr Schaffen nun mit rund 50 Arbeiten aus 50 Jahren.

Von der Heydt-Museum
Foto: © Museum
DAS MUSEUM: Das Von der Heydt-Museum in Wuppertal wurde 1902 als Städtisches Museum Elberfeld gegründet. Zu seiner heutigen Sammlung gehören unter anderem Werke von Otto Dix, Pablo Picasso, Claude Monet und Francis Bacon. Museumsdirektor ist Dr. Roland Mönig.

Der „Sternenrock“ (1969) und ein titelloses Ensemble aus Standspiegel mit Kinderstuhl entstammen der Zeit, als König u.a. bei Joseph Beuys an der Düsseldorfer Kunstakademie studierte. Posthum nach Entwürfen der Künstlerin gefertigt wurde dagegen die „Maske“ aus gebogenen, übereinandergesetzten Aluminiumblechen mit Einschnitten für Augen und Mund – ein 2 m hohes, silbriges Wandrelief, auf das im ersten Ausstellungsraum sofort der Blick fällt. Als eine Art Stellvertreterin der Abwesenden verkörpert sie Erinna Königs Arbeitsprinzip: Die Künstlerin funktionierte gefundene Objekte aller Art um und verwandelte sie durch subtile, einfachste Eingriffe in etwas anderes, nie Gesehenes. Zwei, drei Dinge oder Materialien, die teils jahrelang im Atelier auf ihre Bestimmung warteten, hat die Künstlerin jeweils kombiniert und farblich überarbeitet. So entstanden Skulpturen und Wandstücke, die verbal nicht recht zu fassen sind, auch wenn sich bei schnellem Blick rasch Begriffe einstellen: Maske, Kopf, Säule, Fenster, Treppe, Blume, Schlange, Möbel … Doch so einfach ist es nicht, ein unergründlicher „Rest“ bleibt. Ausstellungsbesucher wandeln durch ein ziemlich heterogenes Panoptikum von poesievollen Gebilden, die sonderbar schräg in der Welt stehen. Wie Königs gekippte Scheinsäule (2019), deren Kapitell sich wieder hochbiegt und einen waagerechten Abschluss bildet.

Eine weiße Gardine, locker um eine perforierte Edelstahlplatte gehängt, macht diese zum Fenster mit Blick in den nächtlichen Sternenhimmel („Nacht“, 2020). Zwei winzige schwarze Punkte auf einem sonnengelben Wandstück mit gezacktem Rand markieren (vielleicht) ein Gesicht, desgleichen die hochformatigen Gebilde mit angedeuteten Ohren, Hörnern, Mündern nebenan. Aber man kann nicht sicher sein, ob diese Werke in anderer Umgebung nicht völlig andere Assoziationen wecken. Das Rudel kleiner Beistelltischchen z.B.: Stellt es sich dem einzelnen größeren entgegen oder wartet es auf ihn? Humorige Titel schließen noch weitere Sinnebenen auf. Ein aufgeschnittener Gummireifen im Goldrahmen wird zur offenen „Blume“ (1986) mit Durchblick auf die nackte Wand. In der „Insel“-Serie brechen die Leinwände aus ihren Rahmen aus und scheinen wegzuschwimmen.

Je länger man sich durch die Räume bewegt, umsoamüsanter wird es. Was liebenswert wie selbstgemachtes Kinderspielzeug daherkommt, ist sorgfältig ausgewählt und bearbeitet mit präzisem Blick sowie einer Gestaltungsidee, die Erinna König niemals offenlegte. Am Ende des Parcours schließt sich der Kreis mit einem letzten, fast geisterhaften „Maskenbild“ – eine Art gespiegelte Totenmaske, gemalt in lebensfrohem, leuchtendem Pink.

Erinna König – Retrospektive | bis 25.2. | Von der Heydt-Museum, Wuppertal | 0202 563 62 31

 

Claudia Heinrich

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Alles steht Kopf 2

Lesen Sie dazu auch:

Nicht nichts
100 Jahre Abstraktion im Wuppertaler Von der Heydt-Museum – kunst & gut 06/24

Öffnung der Schatztruhe
Hauptwerke der Von der Heydt-Sammlung

Mit fremden Federn
Lothar Baumgarten im Von der Heydt-Museum – kunst & gut 05/24

Zu Gast beim Fremden
Lothar Baumgarten im Von der Heydt-Museum

„Er hat sehr feinsinnige Arbeiten erschaffen“
Kunsthistorikerin Anna Storm über die Ausstellung zu Lothar Baumgarten im VdH-Museum – Interview 03/24

Formen mit Bedeutung
Abstraktion in der Von der Heydt Sammlung

„Abstrakte Kunst ist keine Reproduktion der Wirklichkeit“
Kuratorin Beate Eickhoff über „Nicht viel zu sehen“ im VdH-Museum – Interview 01/24

Großmeister im Dialog
Picasso und Beckmann im Von der Heydt-Museum – kunst & gut 11/23

„Picasso und Beckmann standen im Zentrum der Debatte über Malerei“
Direktor Roland Mönig über die neue Ausstellung im Von der Heydt-Museum – Sammlung 09/23

Bella Figura
„Figur!“ im Skulpturenpark Waldfrieden – kunst & gut 07/23

Poetische Energie
Franziska Holstein im Von der Heydt-Museum – kunst & gut 05/23

Todfeinde der Malerei
„Eine neue Kunst. Fotografie und Impressionismus“ in Wuppertal
 – kunst & gut 11/22

Kunst.

Hier erscheint die Aufforderung!