Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24

12.339 Beiträge zu
3.659 Filmen im Forum

Die Wahlberlinerinnen Gurr
Foto: Presse

Laute Mädchen

22. Dezember 2016

Konzerte zum Träumen, Mitwippen und in die Luft springen – Popkultur in NRW 01/17

Wem es nach spanischen Gitarrenklängen und ehrlichen Americana-Songwriter-Geschichten gelüstet, der ist bei Tori Sparks in seinem Element: Im Dortmunder Subrosa präsentiert die Lady mit der grandiosen Stimme ihr fünftes Album „El Mar“ bei freiem Eintritt. Ergreifende Lieder mit mal spanischem, mal englischem Text, gespeist von der ewigen Sehnsucht des Flamenco, starken Wurzeln im Blues und dem Willen, als Musikerin auf eigenen Füßen zu stehen und sich nicht von der Musikindustrie bestimmen zu lassen. Wie man sich in der Branche durchsetzt, ist ihr Thema bei Vorträgen an Universitäten. In ihren Live-Auftritten zieht Tori Sparks ihr Publikum mit, beeindruckt mit unbedingter Leidenschaft und ihrem offenen Visier.

Schöne Seelen auf der Suche nach einem musikalischen Zuhause jenseits des Mainstreams: Me and My Drummer stelzen gekonnt durch den Kitsch, ohne ihren Indie-Appeal zu verlieren. Die Berliner Zwei-Personen-Band stellt ihr zweites Album „Love Is a Fridge“ in der Bochumer Christuskirche vor. Verträumter Synthie-Pop, der die große orchestrale Geste nicht scheut und so wohltuend wirkt wie der letzte warme Sonnenstrahl beim Winterspaziergang. Es stecken Kenntnis und Kalkül hinter dieser absichtsvoll beglückenden Musik. Zu Matthias Pröllochs‘ Drums setzt die aus Dortmund stammende Charlotte Brandi mit Gesang, Keyboard und Gitarre voll auf Pathos. Während das Studioalbum überproduziert und effekthascherisch daherkommt, bringen Me and My Drummer bei ihren Auftritten dank minimaler Instrumentierung und der schwebenden, auch mal spröden Stimme Brandis den erwünschten Gänsehautfaktor überzeugend rüber. Für die Christuskirche sicherlich ein idealer Act und zudem fast ein Heimspiel: Die Band wurde dort schon für ihr Debüt vor vier Jahren gefeiert.

Weniger bemüht, dafür mit mehr Arsch in der Hose sind Laura Lee Jenkins und Andreya Casablanca unter dem Bandnamen Gurr unterwegs. Ebenfalls in Berlin ansässig und derzeit auf Record Release Tour, sind sie Ende Januar in Wuppertal zu Gast. Gutgelaunter Gitarrengaragenpop in konsequenter Schieflage, spielfreudig und vor allem ohne das ewige Schielen zum Publikum – die Mädels haben es nicht nötig zu gefallen, sie haben Spaß und das ist der beste Grund für einfach alles. Mit einem Bandnamen, der an die Riot Grrrls, und einer Haltung, die an feministische All-Girl-Bands wie Bikini Kill erinnert, lassen sich Gurr nicht von diesem schwergewichtigen Erbe lähmen. Was als unbekümmertes DIY-Projekt begann, professionalisiert sich zusehends mit internationalen Gigs und als Support Act für Größen wie Kakkmaddafakka und Peaches. Gurr versprechen einen wilden Abend, und das kann ja in Wuppertal nicht schaden (Support: J.R. Löwenherz).

Tori Sparks feat. Javi Garcia | Mi 25.1. 19.30 Uhr | Subrosa, Dortmund | Eintritt frei

Me and My Drummer | Do 19.1. 20 Uhr | Christuskirche, Bochum | www.christuskirche-bochum.de

Gurr | Sa 28.1. 20 Uhr | Die Börse, Wuppertal | www.dieboerse-wtal.de

Autoreninfo: Melanie Redlberger, Wildwuchs mit Indie-Herz

Melanie Redlberger

Neue Kinofilme

Last Christmas

Lesen Sie dazu auch:

Deniz Yücel: Agentterrorist
Die Börse | Mo 25.11. 19.30 Uhr

Underground-Rap im Tal
Das Von-Abseits-Festival in der Wuppertaler Börse – Musik 10/19

Wortwelten als Wundertüte
Slam Börse an der Wolkenburg – Bühne 10/19

Plot in freier Entfaltung
Improvisationstheater mit B7 in der börse – Bühne 10/19

Mit Mikro-Politik zur Europawahl
Das erste Nachbarschaftsfest in der Börse – Spezial 06/19

Problemstunde zum Engelsjahr
Politiker Andreas Bialas in der börse – Spezial 07/18

6 String Theory
Lee Ritenour lehrt in Bochum Musikgeschichte – Improvisierte Musik in NRW 07/18

Musik.