Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23

12.569 Beiträge zu
3.795 Filmen im Forum

Foto: Atamari

Bewegte Geschichte

03. Juni 2024

Soziokulturelles Zentrum Die Börse in Wuppertal – Porträt 06/24

Ellenlang ist die Liste an weltbekannten Musikern und Bands, die sich zwischen 1974 und 1996 an der Viehhofstraße – bzw. wegen eines großen Brandschadens zwischen 1977 und 1981 an anderen Orten wie im Ausweichquartier am Hofkamp – die Ehre gaben: Jan Garbarek, Klaus Doldinger, Volker Kriegel, Charlie Mariano, Gary Burton, Die Toten Hosen usw. Rainer Widmann kennt sich aus: Er war von Beginn an mit dabei, nachdem der u. a. von Ernst Dieter Fränzel gegründete Verein „Kommunikationszentrum Wuppertal, Die Börse“ am 8. November 1974 auf dem ehemaligen Gelände des Schlachthofs aufgemacht hatte. Gemeinsam mit Fränzel, der vorher das Aktionszentrum Impuls leitete und in Wuppertal sehr viel in Sachen Jazz bewirkte, kümmerte sich Widmann um die Konzerte. Anfang der 1980er-Jahre kam Frank Gniffke als Booker von Rock- und Weltmusikveranstaltungen hinzu. Die legendäre Tanzveranstaltung Wackeltreff gründete ein paar Jahre früher, 1978, Axel Wiedeweg. Daneben waren in dieser Zeit der Seniorentanz mit Trude Unruh, der Frauenschwoof, politische Runden, Seminare, Performances, literarische Dates (unter anderem mit Erich Fried und Allen Ginsberg), die „Film-Age“ und Friedens- und Anti-Atomkraft-Treffen in aller Munde. Es war sehr viel los.

Für konservative Politiker war der Ort hochbrisant – man äußerte sich öffentlich sehr kritisch darüber. Das Haus stand sogar in einem Bericht des Verfassungsschutzes. Widmann betont aber, dass die Szene dort gemäßigt war. Die extremen Anarchos trafen sich im autonomen Zentrum. Probleme machten rechtsextreme Skinheads, die Scheiben einschlugen und Sachbeschädigung betrieben.

Seit 1996 ist Die Börse, die mit zu den ältesten und größten soziokulturellen Zentren in Deutschland zählt, an der Straße Wolkenburg sesshaft, weil es am Viehhof wegen Ruhestörung zu Konflikten mit der Nachbarschaft gekommen war. Am Programm hat sich seitdem nicht viel geändert: Workshops, Arbeitsgruppen, Tänze oder Nachbarschaftstreffen. Der einstige Selbstläufer Wackelreff wurde gestrichen und erst im letzten Herbst reaktiviert. Widmann diplomatisch: „Läuft noch mäßig“. Die Konzerte sind mit rund 20 im Jahr stark reduziert. Das wird u. a. ein Grund dafür sein, dass der Zulauf stark abgenommen hat. Dieses Jahr wird das Haus vom Jugendamt mit exakt 318.596 Euro bezuschusst. Letztes Jahr setzte sich das Team aus 15 hauptamtlichen Mitarbeitern zusammen.

Hartmut Sassenhausen

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Alles steht Kopf 2

Lesen Sie dazu auch:

Gegen den Wahnsinn
Deutschrock vom Feinsten mit Wolf Maahn – Musik 05/24

Notnummer? Lachnummer? Pflichtblatt!
40 Jahre Wuppertaler Satiremagazin Italien – Spezial 04/24

Et is nich wie et sein soll
Kai Magnus Sting in der börse

Wettbewerb mit Hokuspokus
Zauberslam in der börse

Sein Ding ist die Dummheit
Antik bis Anti-Klima: Sebastian23 sammelt Geistloses

Lustschmerz – nüchtern betrachtet
In der börse: Lydia Benecke seziert SM nach Typen

Mittun, aber wie?
Barcamp zu Partizipationsformen zeigt seine Ergebnisse.

Demokratiewerkstatt: Hesselnberg-Südstadt
Die Börse | Mi 21.7. 17.30 Uhr

Nicht umsonst Sex
„Sex.Works“ in der börse

Sing for Your Rights!
Online-Probe des Wuppertaler Menschenrechte-Chors

Echte Menschen per Klick steuern
Mix aus Escape Room, Adventure und Improtheater in der börse

Zweite Geige Engels
„Ich kann des Nachts nicht schlafen ...“ im Livestream aus der börse – Bühne 03/21

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!