Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25

12.172 Beiträge zu
3.585 Filmen im Forum

Martin Schwenk, Schaumfeld, 2017-18, Polyurethan-Schaum, ca. 5 x 10 m
© Martin Schwenk

Vom Boden aus

28. Juni 2018

Martin Schwenk im Neuen Kunstverein im Kolkmannhaus – kunst & gut 07/18

Der Raum macht es – auch bei dieser Ausstellung – möglich. Der Düsseldorfer Bildhauer Martin Schwenk hat lediglich ein Werk in den Neuen Kunstverein eingefügt, aber das hat es in sich. Über dem Boden breitet sich ein beige-braunes Feld organischer, sanft gewölbter, mitunter gebrochener Formen aus, rundum umfasst von einem leichten Schatten. Horizontale und vertikale Schnitte teilen die volumenhaft aufgeworfene Fläche, die dadurch in die Tiefe hin auseinandergerückt ist und so einen rasanten Sog entwickelt. Das Feld selbst wächst sozusagen aus der Wand heraus in den Raum hinein, so dass man um die Säule herum gehen muss, um es von der anderen Seite zu sehen. Dann aber sieht man weitere Details; faszinierend ist erst recht die Übersicht von der Theke aus. In der Länge des Raumes wirkt die Arbeit riesig, zugleich bewahrt sie ein angenehmes Verhältnis zur menschlichen Gestalt.

Alle Assoziationen – zu einem gebackenen Teig, zur Haut eines Reptils oder einem Ausschnitt der Landschaft, etwa eine Steinwüste, nachdem die Flut abgezogen oder der Schnee geschmolzen ist – bleiben offen. Teils drücken sich die Partien gegenseitig in die Höhe, so dass wir an geologische Phänomene und, damit verbunden, an Caspar David Friedrichs „Eismeer“ (und dessen Adepten in der zeitgenössischen Kunst) denken und von diesen Höhen doch wieder zum Profanen zurückfinden.

Die besondere Qualität im Werk von Martin Schwenk kommt auch hier zum Ausdruck: Er schafft ein verbindliches Dazwischen. Seine Objekte enthalten präzise Anspielungen auf Vegetation, auf Fauna und Flora, sind einzigartig und irgendwie vertraut zugleich: Wie etwas, das man in der freien Natur übersehen, weil unterschätzt hat und jetzt erst – genommen aus seiner eigentlichen Umgebung – in seinem Reiz und seinen Feinheiten entdeckt. Trotzdem! Trotz aller Bezüge zu Natur, die für Schwenks Werk symptomatisch sind, muss man bei der aktuellen Arbeit im Kolkmannhaus nicht zwingend daran denken. Der Blick wandert wie bei einem durchkomponierten (monochromen!) Gemälde von einer Scholle zur nächsten: wie ein Balancieren auf einem festen, glatten halbrunden Grund. Die Orientierung verliert man dabei nicht. Mitunter sind die Einzelelemente aufgeschnitten und dann ist zu erkennen, dass eine breite Rinde ein weiches helleres Volumen umfängt. Die Oberfläche selbst ist in ihrer Materialität, Textur und Tonalität ausdifferenziert und dabei wie von Sonnenlicht beschienen.

Vor genau einem Jahr hat Schwenk diese Arbeit zu einem Skulpturenprojekt in einem Park im niederländischen Tilburg geschaffen. Dort wuchs sie noch an ihrer Randzone um einen Baum. Schwenk hatte dazu, an Ort und Stelle über einer Plane, die zwei Komponenten zum schnell verhärtenden Polyurethan gegossen. Während die Arbeit in der Landschaft aber künstlich wirkte, tritt sie nun im Kunstraum, in Teile von 190 x 190 cm geschnitten, als Möglichkeit von Natur auf.

Martin Schwenk wurde 1960 in Bonn geboren. Er hat bei Günther Uecker an der Kunstakademie Düsseldorf studiert, wurde mit etlichen Stipendien ausgezeichnet und unterrichtet seit 2010 als Professor für Bildhauerei an der Kunsthochschule Mainz. Über die Region hinaus sorgte er besonders durch seine Ausstellung 2012 im Museum Haus Lange in Krefeld für Aufsehen. Dort waren, flankiert von Aquarellen, Fotoskizzen und einem Rapport floraler Wandmalereien, vor allem Objekte aus breiten Blättern und wuchernden Tentakeln mit feinen Verzweigungen zu sehen. Wachsend aus der Wand oder hängend von der Decke oder allansichtig im Raum, besaßen sie etwas Vibrierendes, Wesenhaftes. Materialien waren besonders Acrylglas, Kunststoff, Gips, Epoxidharz. Aber bereits da gab es einzelne Objekte mit Scheiben aus PU-Schaum, die übereinander gestapelt waren. Was vor einigen Jahren also in die Höhe wuchs, dehnt sich nun, in Wuppertal, auf dem Boden aus. Im Abschreiten entfaltet sich ein enormes Formspektrum im vermeintlich Gleichen. Das Feld stört nicht, sorgt kaum für Aufsehen, verlangt keine Interpretation: Es ist einfach da.

Martin Schwenk – Schaumfeld | bis 21.7. | Neuer Kunstverein Wuppertal | www.neuer-kunstverein-wuppertal.de

außerdem: Martin Schwenk – Baum 7 | bis 29.7. | Universitätsgalerie Oktogon im Klophauspark

Thomas Hirsch

Neue Kinofilme

Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen

Lesen Sie dazu auch:

Mitten drin
Das Atelier- und Galerie-Kollektiv für intermediale Zusammenarbeit im Neuen Kunstverein – kunst & gut 01/17

Eine Nacht – neun Performances
Am 2. Oktober geht es bei der 4. Performance Nacht zu neun Kunstorten – Prolog 10/15

Geheimnis bei Licht
Christian Schreckenberger im Neuen Kunstverein – kunst & gut 03/14

Orte zum Verweilen
Lothar Götz stellt im Neuen Kunstverein und im Sparkassenforum aus – kunst & gut 10/13

Fläche im Raum
Heike Klussmann stellt im Neuen Kunstverein aus - Wupperkunst 07/12

Auf der Fläche und im Raum
Drei Ausstellungen zur zeitgenössischen Malerei – Kunst 04/12

Schöne Bilder
Christoph Dettmeier stellt im Neuen Kunstverein Wuppertal aus - Kunst 07/11

Kunst.