Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21

12.557 Beiträge zu
3.787 Filmen im Forum

Spielen stets bei schwacher Beleuchtung: Bohren & der Club of Gore
Foto: Vincent Fischer

Kein Grund, sich zu ärgern

01. April 2024

Bohren & der Club of Gore und Hammerhead in der Börse – Musik 04/24

„Jetzt würde ich gerne ultrabrutalen Pogo sehen – aber mit Augenmaß!“, ruft Tobias Scheiße mit erhobenem Zeigefinger durch den Blauen Saal. Selbst die Börse Wuppertal war überrascht darüber, wer dieses Konzert aus der Reihe zu ihrem 50-jährigen Jubiläum eröffnen sollte. Ausgerechnet die Dark Jazz-Band Bohren & der Club of Gore hat sich die Hardcore-Punker von Hammerhead als Vorband ausgesucht. Deren neues Album „Nachdenken über Deutschland“ klingt alles andere als nachdenklich – sondern eher wie der perfekte Soundtrack für eine Kneipenschlägerei. Bassist Ranen und die Gitarristen David Schumann und Danilatore Minuti schrammeln in einem kopflosen Tempo, während Schlagzeuger Osche Engelhardt auf das Drumset einkloppt, als wolle er es zerstören. Derweil watschelt Sänger Scheiße wie ein aufgescheuchter Pinguin am Bühnenrand entlang und schreit, was das Zeug hält. Das schlaucht auf Dauer: Gegen Ende scheint Engelhardt dem Kollaps bedrohlich nahe. Die Pause kommt also zur rechten Zeit. 

Was anschließend im mittlerweile bestuhlten Saal folgt, ist nach musikalischen Gewaltexzessen dieser Art nur konsequent: die Gruft. Während sich im schwach beleuchteten Raum Nebel ausbreitet, erzeugen Bohren & der Club of Gore eine düstere bis friedvolle Ruhe, in der jede Regung zum Ereignis wird. Robin Rodenberg versetzt – teils zu sphärischen elektronischen Klängen –die Wände mit seinem verzerrten Kontrabass in sanfte Schwingung. Morten Gass bedient neben einem sehr reduzierten Schlagzeug mal ein Rhodes Piano, mal ein Mellotron. Christoph Clöser spielt dazu auf dem Saxophon wehklagende Melodien, die einem Film Noir entstammen könnten. Oder er greift zum Vibraphon: „Totsein ist kein Grund, sich zu ärgern“, würden die Klangplatten des Instruments vermutlich flüstern, wenn sie könnten. 

Nach den ersten drei Stücken sagt Clöser mit gedämpfter Stimme: „Jetzt kommen wir aber zu unserer neuen Platte“ – und fügt nach einer schier endlosen Sprechpause hinzu: „Ist vier Jahre alt.“ Der Sound von Bohren hat sich mit „Patchouli Blue“ leicht, aber doch merklich verändert. Die Stücke wirken bei einem ähnlichen Tempo dynamischer als zuvor, kleine musikalische Einfälle bereichern zunehmend die konzentrierte Atmosphäre – und vereinzelt erklingen auch hoffnungsvolle Harmonien in der musikalischen Gruft. „Bleibt fröhlich“, empfiehlt Christoph Clöser. So seltsam das klingt: Bohren & der Club auf Gore sorgen genau dafür.

Vincent Fischer

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Back to Black

Lesen Sie dazu auch:

Kulturelle Vielfalt weit ab vom Schuss
Die Bandfabrik feiert Jubiläum – Porträt 04/24

Die Musik der Nachbarn
Rolf Witteler über das Jubiläum des Kölner Labels Le Pop Musik – Interview 05/22

Ein Lurch mit Spass am Sauerkraut
Guru Guru rocken den LCB

Charmant und energiegeladen
„Voice“ David Blair im Kontakthof

Kontra mit ehrlichem Krach
Drei Jungs zeigen Kante gegen Kommerz und Verkopft

Bombige Rocklady
Laura Cox rockt live im LCB

Jeden Monat einen Song
Horst Wegener in der Waldtbühne Hardt

Gitarre, fein und mit Geschichte
Albumpräsentation „MiLoca ...“

Glamourös das Live feiern
Große Songs zum endenden Lockdown

Die Sterne
Waldbühne Hardt | Fr 9.7. 20 Uhr

Man in Black 2
Buch zu Nick-Cave-Ausstellung in Kopenhagen – Unterhaltungsmusik 03/21

„Das Tor zur Welt“
Kompakt-Gründer Voigt & Voigt über ihr neues Album – Popkultur 05/20

Musik.

Hier erscheint die Aufforderung!