Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18

12.506 Beiträge zu
3.751 Filmen im Forum

Deutschland

FRAGEN DER ZEIT – Zukunft JETZT

POLITIK-LABOR – Ein Thema, drei Schwerpunkte: Aufmacher, Interviews, Europa-Artikel, Glosse und Lokaltexte aus Köln, Wuppertal und dem Ruhrgebiet

Hier als Newsletter abonnieren, kostenlos.

Composing: Robert Michalak

Deutschland ohne Größenwahn / Zukunft gestalten
Intro (Link zur Langfassung)

Der vielleicht beste Reisepass der Welt sei der deutsche, heißt es. Klischees halten sich, über nörgelnde deutsche Touristen, denen die Ferne dann doch zu wenig heimatlich ist, über den mangelnden Humor der Deutschen, ihre spießige Pünktlichkeit oder ihren Bürokratie-Eifer. Wahr ist, dass Deutsche eine erstaunliche Reisefreiheit genießen, ob mit oder ohne Visa. Dabei ist seit den Kriegsverbrechen der Nationalsozialisten gerade einmal ein (langes) Menschenleben vergangen. Dazu beigetragen haben der wirtschaftliche Wiederaufbau Europas nach dem Zweiten Weltkrieg unter Führung der USA, über einige Jahrzehnte währende öffentliche Erinnerungsarbeit bis zur vorsichtigen Einbindung Deutschlands in die Staatengemeinschaft. Sind die Lehren aus der Geschichte also gezogen, wirkt die selbstkritische Auseinandersetzung fort und hilft sie auch angesichts neuer Herausforderungen?


Deutschland ohne Größenwahn / Zukunft gestalten
Teil 1: Altes Land BRD

Deutschland, Südkorea, Japan. Drei Beispiele für Länder, in denen der Altersdurchschnitt der Bevölkerung überdurchschnittlich gestiegen ist. Keine Regierung darf behaupten, die Herausforderung nicht längst zu sehen. Die jungen Generationen sehen diese missachtet, wie beim Thema Klimaschutz. Die Frage anzugehen wird in einer Drehung zurückgewiesen: Zu arrogant sei die Anmaßung, den anderen Nationen vorwegzugehen. Der Abschied vom Größenwahn als Rechtfertigung, nichts zu tun?

Deutschland ohne Größenwahn / Zukunft gestalten
Teil 2: Kriegsland

Zur selbstkritischen Erinnerungsarbeit fand Deutschland spät, denn die Einbindung von Nationalsozialisten in Regierung und Verwaltung traf kaum auf Widerspruch. Die Fassungslosigkeit der Jugend über das Schweigen mündete in den Generationenkonflikt. Beate Klarsfeld ohrfeigte am 7. November 1968 Bundeskanzler Kiesinger mit dem Ausruf „Nazi“. 2020 verweigerte Susanne Hennig-Wellsow Thomas Kemmerich, mit den Stimmen der AfD zum Thüringer Ministerpräsidenten gewählt, die Gratulation.

Deutschland ohne Größenwahn / Zukunft gestalten
Teil 3: Friedliches Land

„Die Welt zu Gast bei Freunden“ – das Motto der Fußball-WM 2006 in Deutschland. Die Kulisse suggerierte, hier habe ein Land zu kultureller Offenheit gefunden. Knapp 10 Jahre später trafen Flüchtlinge in ungeahnter Anzahl in Deutschland ein. Inzwischen fürchten Minderheiten wieder um ihr Leben – man denke an die Anschläge in Halle und Hanau. Und Auslandseinsätze der Bundeswehr schüren die Diskussion, wo die Grenze zwischen internationaler humanitärer Verantwortung und Neoimperialismus verläuft.

Deutschland ohne Größenwahn / Zukunft gestalten
Teil 4: Europa gestalten – Vorbild Niederlande

Gut 250 Jahre gehörten die Niederlande zu den größten Kolonialmächten der Welt. Noch heute ziehen sich alte Narrative durch Kultur und Gesellschaft. Die niederländische Regierung kündigt nun jedoch an, Museen würden sich künftig kritischer mit der kolonialen Vergangenheit auseinandersetzen. Raubkunst soll zurückgeben und Objektbeschriftungen geändert werden, sodass Bezüge zur Kolonialzeit deutlich werden. Auch Diskursräume werden zur Auseinandersetzung geschaffen.

Deutschland ohne Größenwahn / Zukunft gestalten
Teil 5: Glosse

Die Geschichte des deutschen Selbstverständnisses ist keine märchenhafte aus dem Bilderbuch. Wer will schon Deutscher sein – und wie? Es scheint, als habe die teutonische Seele für immer schlechte Karten. Gibt es überhaupt eine? 2015 waren wir zumindest mal recht vorbildlich, als wir ein paar mehr Geflüchtete aufnahmen als der europäische Durchschnitt. Leider zeigen Reaktionen vom rechten Rand und einer neuen angeblichen Alternative viel mehr, warum wir uns darauf nicht ausruhen dürfen.

WORT ODER WAFFE / Die Wahl zwischen Krieg und Frieden

Ihre engels-Redaktion

Neue Kinofilme

Der Räuber Hotzenplotz

Lesen Sie dazu auch:

Macht ja, Verantwortung nein
Intro 10/21 – Deutschland ohne Größenwahn

Ran an den<s>Feind</s>Frieden!
Vom Zweifel und von der Macht der Sprache – Teil 1: Leitartikel

„Deutschland ist gespalten“
Die Sozialpsychologin Beate Küpper über gesellschaftliche Ausgrenzung und Aggression – Teil 1: Interview

Kultur von allen, für alle
Utopiastadt im Wuppertaler Quartier Mirke – Teil 1: Lokale Initiativen

Nazi-Kontinuum BRD
Der Begriff „Stunde Null“ kaschiert den nicht vollzogenen Bruch mit der NS-Zeit – Teil 2: Leitartikel

„Ein Genozid vor dem Genozid“
Historiker Jürgen Zimmerer über Deutschlands Aufarbeitung der NS-Diktatur – Teil 2: Interview

Für den Frieden kämpfen
Die Deutsche Friedensgesellschaft setzt auf Gewaltlosigkeit und weltweite Gerechtigkeit – Teil 2: Lokale Initiativen

Alles bei(m) Alten
Generationenkonflikt in Zeiten globaler Krisen – Teil 3: Leitartikel

„Zur Lösung braucht es auch die ältere Generation“
Der Kultursoziologe Clemens Albrecht über den Generationenkonflikt in Deutschland – Teil 3: Interview

Wem gehört die Zukunft?
Die Fridays-for-Future-Ortsgruppe in Essen – Teil 3: Lokale Initiativen

Neue Geschichten, alte Schatten
Die Niederlande wagen den kritischen Blick auf die blinden Flecken ihrer kolonialen Vergangenheit – Europa-Vorbild: Niederlande

Teutonisches Kopfnicken
Auf der Suche nach einer Identität zwischen Verbrechen und Klischees – Glosse

Fragen der Zeit      Zukunft JETZT

Hier erscheint die Aufforderung!