Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.557 Beiträge zu
3.787 Filmen im Forum

Mundwerk

POLITIK-LABOR – Ein Thema, drei Schwerpunkte: Aufmacher, Interviews, Europa-Artikel, Glosse und Lokaltexte aus Köln, Wuppertal und dem Ruhrgebiet

Hier als Newsletter abonnieren, kostenlos.

Composing: Robert Michalak
 

Mundwerk / Die Stadt der vielen Stimmen
Intro (Link zur Langfassung)

Ich liebe meine Stadt, weil... (Meine Meinung zu diesem Thema)

Die Großstadt in der freiheitlichen Republik, der weltoffene Moloch. Abbild demokratischer Vielfalt, geprägt von Kulturen aus aller Welt. Millionen Menschen, Meinungen, Stimmen. Verhetzt abgebildete in der Anonymität der Einkaufsstraße. Ein nicht enden wollender Reichtum an Kultur und Möglichkeiten zur Begegnung – doch der Blick unterwegs gilt kaum der oder dem Nächsten. Stadtbewohner:innen igeln sich ein, ghettoisieren sich, oder flüchten im Alltag in den kollektiven Konsum. Daheim in der Fremde, eine Million Stimmen, und man hört keine? Raum für Öffnung und Begegnung bietet die Freizeit, bieten sich auf den Leinwänden und Bühnen der Stadt. Vielleicht hilft auch die Digitalisierung bei der Orientierung. Wenn Effizienz den Fokus wieder eröffnet auf die Stadt. Auf ihre Bewohner:innen. Auf ihre Stimmen.

Mundwerk / Die Stadt der vielen Stimmen
Teil 1: Smart City

Die Stadt an sich ist eine Abkürzung: Die Wege sind kurz und mobil vernetzt. Alles ist nah. Doch der ewig eilige Menschen nutzt alle Ressourcen, um die Wege noch effizienter zu gestalten. Die Digitalisierung erweist sich dahingehend als Segen. Sollte man meinen, denn hierzulande rattern noch die Faxgeräte auf den Amtsfluren. Und doch ist einiges in Bewegung: Die City soll smart werden! Das könnte zu mehr Partizipation durch digitale Einblicke in die Stadtplanung oder zum Smart Trampen führen. Oder doch noch verstärkter in die Anonymität der Großstadt? Mit neu geschaffener Ruhe und Muße ließe sich jedenfalls ein frischer Blick auf unsere Städte werfen.

Mundwerk / Die Stadt der vielen Stimmen
Teil 2: Fremd und Freund

Herzlich Willkommen! Die weltoffene Großstadt bietet Menschen aus allen Ländern ein Zuhause. Eine Einladung in die demokratisch ausgerichtete Wohngemeinschaft von Millionen. In der man eintauchen kann – in der man sich verloren fühlen kann. In der man doch nur Seinesgleichen sucht oder sich Seite an Seite fremd bleibt? Die Großstadt: Ein Konglomerat an Kulturen, Sprachen und Meinungen in einem Raum der Meinungsfreiheit. Das birgt auch Konfliktpotenzial. Eröffnet Räume der Radikalisierung. Der multikulturelle Raum: Chance und Gefahr in gesundem Ungleichgewicht?

Mundwerk / Die Stadt der vielen Stimmen
Teil 3: Kultur und Freizeit

Eine weltoffene Großstadt ist Spiegel der Welt, und die Bühnen der Stadt sind es erst recht. Wenn es in der Stadt einen Ort gibt, auf dem die vielen Stimmen und Stimmungen der Einwohner laut werden – dann im Kino, im Theater, im Konzerthaus, im Museum, in der Galerie. Kunst ist Abbild von Kultur, von Sprache und Meinung. Auch mal spontan (Solidaritäts-Events zum Krieg gegen die Ukraine). Die Bühnen als Begegnungsstätte, als Kurzreise in andere Welten. Wem aber sind die Bühnen wirklich zugänglich? Wie kann man sie einem breiteren Besucher:innenkreis zugänglich machen?

Mundwerk / Die Stadt der vielen Stimmen
Teil 4: Europa gestalten – Vorbild Finnland

Auf fünf Säulen basiert Finnlands erfolgreiches Smart City-Konzept für eine lebenswertere Stadt: Digitale Inklusion sorgt aus Bewohner:innensicht für Transparenz und Teilhabe, etwa an städtische Infrastrukturen oder Statistiken. Intelligente Mobilität unter Rücksicht auf Klimaneutralität bringt einen reibungslosen und emissionsarmen Verkehr hervor. Durch geförderte KI-Systeme hat Finnland z.B. effizientere Diagnosen im medizinischen Bereich vorzuweisen, und weil ein enges Kollaborationsnetzwerk mit Universitäten und Instituten besteht, bleibt die Arbeit an der Smart-City immer im Prozess.

Mundwerk / Die Stadt der vielen Stimmen
Teil 5: Glosse – Widerstand in einer fast wirklichen Welt

Über ihnen rauscht der Zug vorbei, als sie sich verabschieden. Sie kippen noch eine letzte Runde Synth-Storm auf den erfolgreichen Tag. Dieses Datum wird in die Geschichte eingehen. Oder zumindest die Ereignisse, die sie losgetreten haben. Die riesigen Bildschirme an den Gebäudefronten verkünden den Tod des Diktators. Unter Einsatz ihres Lebens haben Cloud, Alita und Edge die Stadt Night Liberty City befreit! Eine Glosse über wahnsinnige Taten in Metaversen und ihr träges Abbild im realen Alltag.

Ihre engels-Redaktion

Neue Kinofilme

Civil War

Lesen Sie dazu auch:

Stimmen machen Stimmung
Intro – Mundwerk

Hinter vorgehaltener Hand
Freiheit in der smarten Stadt – Teil 1: Leitartikel

„Eine Stadt muss eine Idee haben“
Zukunftsforscher Klaus Burmeister über zukunftsfähige Städte – Teil 1: Interview

Das Tal wird digital
Wuppertal unterwegs zur Smart City – Teil 1: Lokale Initiativen

Gentrifizierung auf Griechisch
Investoreninteressen und staatliche Repression im Athener Stadtteil Exarchia – Teil 2: Leitartikel

„Anonymität ist das, was Großstadt ausmacht“
Soziologe Daniel Kubiak über gesellschaftliche Vielfalt in der Großstadt – Teil 2: Interview

Wieder selbstbestimmt leben
Kölns interkulturelles Zentrum Zurück in die Zukunft e.V. – Teil 2: Lokale Initiativen

Kultur ist für alle da
Von gesellschaftlicher Vielfalt auf und vor den Bühnen – Teil 3: Leitartikel

„Wichtig ist, dass es auch kleine Bühnen gibt“
Kulturwissenschaftlerin Simone Egger über die gesellschaftliche Rolle von Kunst und Kultur – Teil 3: Interview

Protest und Marketing
Florian Deckers erforscht Graffiti im öffentlichen Raum – Teil 3: Lokale Initiativen

Digitale Bedürfnisse
Das Konzept Smart City – Europa-Vorbild: Finnland

Freiheitskampf zwischen LEDs
Widerstand in einer fast wirklichen Welt – Glosse

Fragen der Zeit      Zukunft JETZT

Hier erscheint die Aufforderung!