Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11

12.506 Beiträge zu
3.751 Filmen im Forum

Ich streame, also bin ich

POLITIK-LABOR – Ein Thema, drei Schwerpunkte: Aufmacher, Interviews, Europa-Artikel, Glosse und Lokaltexte aus Köln, Wuppertal und dem Ruhrgebiet

Hier als Newsletter abonnieren, kostenlos.

Composing: Robert Michalak

Ich streame, also bin ich / Digitale Demokratie
I
ntro
(Link zur Langfassung)

Jeder Mensch werde einst für fünfzehn Minuten weltberühmt sein, prophezeite Andy Warhol in den späten 60ern. Tatsächlich erlauben es digitale Medien heute grundsätzlich Milliarden Menschen, ein weltweites Publikum auf sich aufmerksam zu machen. Nicht wenigen gelingt das – nicht für karge fünfzehn Minuten, sondern dauerhaft, mit regelmäßigen Videos oder Fotos, in deren Mittelpunkt meist sie selbst stehen. Die Spitzen der Aufmerksamkeit sind hier nicht gebunden an hohe Ideale von Talent, Relevanz oder Form, eher widerstreiten sie diesen – was nicht neu ist: Kultur war und bleibt eine Frage von Geschmack und Geschmacklosigkeit. Andererseits ist es großartig, dass in neuen digitalen Formaten auch wertvolle Kritik oder Erfahrungen zur Sprache kommen, die sonst kaum ein Publikum finden oder unterdrückt würden. Wie prägt dieser Wandel die Medienlandschaft, die Gesellschaft und unser Menschenbild?

Ich streame, also bin ich / Digitale Demokratie
TEIL 1: Zwischen den Filterblasen

Mit der Ambiguitätstoleranz gehe es bergab, heißt es. Die vielzitierten Filterblasen und die ‚Entmachtung‘ der Leitmedien erleichtern es sicher, die eigene Meinung immerfort bestätigt zu sehen und Dialog, Streit, Kompromiss und Konsens zu verlernen. Eine konsequente gesellschaftliche Fragmentierung und Kommunikationsverweigerung ist mit einer Demokratie unvereinbar. Lässt die Not des Neben- und Gegeneinanders womöglich unverhofft leicht in eine Tugend des Zueinanders wandeln?

Ich streame, also bin ich / Digitale Demokratie
TEIL 2: Goodbye Gatekeeper

Die alte Medienindustrie aus Sendern, Verlagen und Redaktionen bestimmte darüber, um welche harten Fakten sich die Gesellschaften bewegten. Das tun die alten Medien weiterhin, aber nicht mehr exklusiv, und ihr Verlust an Einfluss ist beträchtlich. Aufmerksamkeit bekommen zunehmend Blogs, Kommentar- und Interviewkanäle – jeder politischen Couleur und jeder Qualität. Die Kräfteverhältnisse auf dem Informations- und Meinungsmarkt sind in Bewegung. Sind wir nun besser informiert und klüger?

Ich streame, also bin ich / Digitale Demokratie
TEIL 3: Mein Leben als Werbung

Heute erschaffen sich manche Publikumslieblinge anscheinend im Alleingang, angewiesen lediglich auf eine digitale Infrastruktur – und, früher oder später, auf Managements und Kollaborationen, die im Hintergrund bleiben. Hier stechen die Influencer hervor, Menschen, die sich und ihre Leben zu Werbeflächen gestalten. Ein Millionenpublikum nimmt an Leben teil, die doch langweiliger sind als es das eigene je sein könnte. Ist das bloß alter Wein in neuen Schläuchen bzw. digitalen Chips?

Ich streame, also bin ich / Digitale Demokratie
TEIL 4: Europa gestalten – Vorbild Estland

Kein anderes EU-Land hat im Thema Digitalisierung in den letzten Jahren so sehr aufgeholt, wie Estland. Das hat viel damit zu tun, dass Medienkompetenzen bereits in der Schule vermittelt werden und dort selbstverständlich in den Lehrplan integriert sind. Das Vertrauen und die Nutzung des Internets sind bei den Esten überdurchschnittlich hoch. Nur logisch, dass es dann auch besonders gut gelingt die Bürger:innen durchs Internet auch am politischen Prozess teilhaben zu lassen.

Ich streame, also bin ich / Digitale Demokratie
TEIL 5: Glosse

Stundenlang lässt es sich im Internet von einem Video zum nächsten klicken. Ob einen dabei Katzen unterhalten, Beautyvideos beschallen oder einen das ASMR-Date anturnt – manchmal spürt man quasi wie dabei die Gehirnmasse dahin schrumpft. Doch verblöden wir durch das Internet wirklich nur? Nö, denn jeder kann hier zu Wort kommen – vor Allem aber auch mal Personen, denen sonst kaum Gehör geschenkt wird. Es lohnt sich, das Interessante und Bereichernde im Netz zu suchen.

Ihre engels-Redaktion

Neue Kinofilme

Violent Night

Lesen Sie dazu auch:

Vertreter Superstar
Intro 02/22 – Ich streame, also bin ich

Digitale Booster menschlicher Dummheit
Im Netz sind wir nur eine Filterblase voneinander entfernt – Teil 1: Leitartikel

„In die Blase hineingesteckt und allein“
Psychologin Cornelia Sindermann über Filterblasen und Echokammern – Teil 1: Interview

An einem Tisch, selbst digital
Wuppertaler Bildungsreihe Fight for Democracy trainiert Verständigung auf Augenhöhe – Teil 1: Lokale Initiativen

Links, zwo, drei, vier
Der Rezo-Effekt als wichtige Erkenntnis für progressive politische Arbeit in Sozialen Medien – Teil 2: Leitartikel

„Die beste Kontrolle ist, Gegenwelten aufzumachen“
Autor Wolfgang M. Schmitt über das Phänomen der Influencer – Teil 2: Interview

Souveränität vs. „Konsumdressur“
Medienpädagoge Daniel Schlep fordert echte Medienkompetenz – Teil 2: Lokale Initiativen

Du bist, was du klickst
Meinungsbildung im digitalen Raum – Teil 3: Leitartikel

„Der Respekt vor Autoritäten ist geschwunden“
Medienwissenschaftler Jochen Hörisch über klassische und neue Medien – Teil 3: Interview

Schöne Technik, sichere Daten
Zu Besuch beim Chaos Computer Club Cologne – Teil 3: Lokale Initiativen

Nach der Propaganda
Mehr Medienkompetenz für die Demokratie – Europa-Vorbild: Estland

Schweißlos vernetzt
Demokratie und Überforderung im World Wide Web – Glosse

Fragen der Zeit      Zukunft JETZT

Hier erscheint die Aufforderung!